Direkt zum Inhalt

Weitere aktuelle Meldungen

Ost-Ausschuss-Delegation trifft Premierminister Sagintaev

Während sich Usbekistan große Mühe gibt, im Werben um deutsche Unternehmen Boden gut zu machen, ist Kasachstan mit Abstand die wichtigste Destination für die deutsche Wirtschaft in Zentralasien. Diese Führungsrolle in der Region hat sich die kasachische Regierung mit frühzeitigen Wirtschaftsreformen und einer klaren Internationalisierungsstrategie erarbeitet.

Gemeinsame Erklärung von Ost-Ausschuss, RSPP und AHK Russland

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V., der Russische Industrie- und Unternehmerverband (RSPP) und die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer in Moskau nehmen in einer gemeinsamen Erklärung zu den US-Wirtschaftssanktionen gegen Russland und möglichen russischen Gegensanktionen Stellung.

Besuch in Zentralasien

Am heutigen Montag reist eine große Ost-Ausschuss-Delegation zu hochrangigen Gesprächen nach Usbekistan und Kasachstan. Geleitet wird die Delegation durch den Sprecher des Länderkreises Zentralasien im Ost-Ausschuss Manfred Grundke (Knauf Gips KG) und Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Michael Harms. Mit rund 70 Teilnehmern verschiedener Branchen erreicht die Delegation eine rekordverdächtige Größenordnung. Eine Ursache dafür sind die starken Reformanstrengungen Usbekistans.

Dossier des Ost-Ausschuss - Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft

Am 6. April 2018 veröffentlichte das US-Schatzamt neue Sanktionen gegen sieben russische Konzernchefs, zwölf durch diese kontrollierte Unternehmen, 17 russische Regierungsfunktionäre, eine staatliche Rüstungsfirma und eine Bank. Auch Nicht-US-Bürger und damit auch europäische Unternehmen könnten Ziel von Sanktionen werden, falls sie wissentlich „signifikante Transaktionen“ im Auftrag der blockierten russischen Personen oder Unternehmen unterstützt haben.

Trojanisches Pferd oder Zukunftschance?

In Südosteuropa wurden die ersten Projekte unter dem Label BRI bereits verwirklicht. Wie Chinas Fußabdruck in der Region aussieht und was dies für die EU bedeutet, thematisierte jetzt eine große Konferenz der Südosteuropagesellschaft und des Ost-Ausschusses.

Erfahrungsaustausch zu Erneuerbarer Energie und nuklearer Sicherheit
Auf Einladung des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft hielt sich am 2. und 3. Mai 2018 der CEO von Rosatom und frühere russische Vize-Wirtschaftsminister Alexei Lichatschow mit einer hochrangigen Delegation in Berlin auf. Zum Besuchsprogramm gehörte ein Abendessen mit Vertretern der deutschen Wirtschaft, politische Gespräche im Bundeswirtschaftsministerium und Bundesumweltministerium sowie am 3. Mai die Teilnahme am regelmäßig von Pflüger International organisierten Energiegespräch am Reichstag zum Thema nukleare Sicherheit.
Rahmenbedingungen für deutsche Investoren
Wie entwickelt sich ihre Wirtschaft und wie die Rahmenbedingungen für ausländische Unternehmen? Was haben die Wirtschaftsreformen bisher gebracht? Und lohnt sich ein stärkeres Engagement deutscher Unternehmen bereits? Diese Fragen standen im Mittelpunkt eines Experten-Round-Tables, den die IHK Rhein-Neckar am 19. April 2018 in Mannheim ausrichtete.
Gipfel beleuchtete die Chancen der Digitalisierung für die Westbalkan-Staaten

Am 18. und 19. April fand in der mazedonischen Hauptstadt Skopje der erste „Digital Summit“ für die sechs Länder des Westlichen Balkans statt. Der Ost-Ausschuss beteiligte sich an einer Reihe von Programmpunkten. Eröffnet wurde der Gipfel am Mittwochmorgen durch den gastgebenden mazedonischen Premierminister Zoran Zaev in Anwesenheit von Spitzenvertretern der sechs Staaten des Westbalkans und aus der EU, darunter EU-Digitalkommissarin Mariya Gabriel und der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie Thomas Bareiß.

Geschäftsklima-Umfrage und Digitalisierung im Fokus

Trotz der weiterhin schwierigen politischen Rahmenbedingungen und der EU- und neuen US-Sanktionen sind die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen wieder im Aufwind. Dies zeigt auch die 15. gemeinsame Geschäftsklima-Umfrage des Ost-Ausschusses und der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK), die wir in dieser Ausgabe der Ost-Ausschuss-Informationen (OAI) ausführlich vorstellen. Wachsende Bedeutung in der bilateralen Zusammenarbeit gewinnt dabei das Thema Digitalisierung in all seinen Facetten von Digital Enterprise über Smart Manufacturing bis hin zu Blockchain-Technologien und Industrie 4.0.

Statement des Ost-Ausschuss-Vorsitzenden Wolfgang Büchele zur Präsidentschaftswahl in Russland

Zu der am Sonntag, dem 18. März, in Russland stattfindenden Präsidentschaftswahl äußert sich der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft Wolfgang Büchele wie folgt: "Die meisten russischen Wähler können sich derzeit politisch keine Alternative zu Wladimir Putin vorstellen. Gleichzeitig wünscht man sich von ihm aber einen wirtschaftlichen Neuanfang. Die Entwicklung in den vergangenen sechs Jahren war ernüchternd, die Nettoeinkommen gingen zurück. Das Bruttoinlandsprodukt wuchs seit 2012 nur um fünf Prozent, das erreichen andere Schwellenländer in nur einem Jahr. Tatsächlich hat sich der wirtschaftliche Abstand zu China und der EU zuletzt stetig vergrößert."

Diese Seite teilen: