Skip to main content

Weitere Meldungen

Deutsch-Turkmenisches Businessforum in Berlin
Der Energiesektor gehörte zu den Branchen, die beim Deutsch-Turkmenischen Wirtschaftsforum, das Mitte Februar in der Repräsentanz der Deutschen Bank in Berlin stattfand, im Mittelpunkt standen. Daneben wurden aber auch die Perspektiven des Landes in der Chemieindustrie, in Transport und Logistik sowie in der Agrar- und Ernährungswirtschaft diskutiert. Über 150 Vertreter aus Politik und Wirtschaft, darunter eine große turkmenische Delegation unter Leitung von Vize-Premier Chary Gylydzhov und Präsidentensohn Serdar Berdimuhammedow, dem stellvertretenden Gouverneur der Region Ahal, nahmen an dem bilateralen Wirtschaftsforum teil.
Bewerbungsfrist bis Ende März
Die Deutsch-Russische Juristenvereinigung, der Ost-Ausschuss - Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft, die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer, das Ostinstitut Wismar und das Wiesbaden Institute für Law and Economics schreiben den Deutsch-Russischen Juristenpreis 2019 aus. Der Preis wird für herausragende rechtsvergleichende Arbeiten im deutsch-russischen Bereich verliehen.
OAOEV-Fachveranstaltungen auf der Grünen Woche
Der Hitzesommer 2018 hat Dürren und ihre Folgen auch in Deutschland ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Seit mehr als einem Jahrzehnt nehmen Extremwetterlagen weltweit zu. Dies stellt die Landwirtschaft und damit die Ernährungssicherheit vor große Herausforderungen. Moderne Technologien der Datenerfassung und -auswertung können einen Beitrag dazu leisten, die Folgen zu reduzieren. Digitale Themen spielten bei den Veranstaltungen des OAOEV zur Ukraine und Russland auf der Grünen Woche eine wichtige Rolle.
Deutsch-Usbekisches Business-Forum in Berlin
Usbekistan hat unter dem neuen Staatspräsidenten Shavkat Mirzijojew seit Ende 2016 mit einer ehrgeizigen Reformagenda für internationales Aufsehen gesorgt und sich nach einer längeren isolationistischen Phase als internationaler Investitionsstandort zurückgemeldet. Entsprechend groß war der Andrang beim Deutsch-Usbekischen Business-Forum Mitte Januar in Berlin. Mit über 30 Millionen Einwohnern ist Usbekistan mit Abstand das bevölkerungsreichste Land in Zentralasien.
Neues Positionspapier des OAOEV

Der Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft (OAOEV) schlägt eine „Neue Agenda“ für die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland, der EU und Russland vor. “Wir leben in einem Jahrhundert, das kein europäisches, sondern ein asiatisches sein wird. Umso mehr sind wir darauf angewiesen, dass wir als Europäer enger miteinander kooperieren. Russland ist hier ein unverzichtbarer Partner”, sagte der OAOEV-Vorsitzende Wolfgang Büchele bei der Vorstellung des Positionspapiers in Berlin.

Neues Positionspapier des OAOEV
Der Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft (OAOEV) schlägt eine „Neue Agenda“ für die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland, der EU und Russland vor. “Wir leben in einem Jahrhundert, das kein europäisches, sondern ein asiatisches sein wird. Umso mehr sind wir darauf angewiesen, dass wir als Europäer enger miteinander kooperieren. Russland ist hier ein unverzichtbarer Partner”, sagte der OAOEV-Vorsitzende Wolfgang Büchele bei der Vorstellung eines 30-seitigen Positionspapiers in Berlin. Es trägt den Titel „Gemeinsame Interessen definieren – gemeinsame Projekte umsetzen: Eine neue Agenda für die europäisch-russischen Wirtschaftsbeziehungen“.
Neujahrsempfang des OAOEV
Rund 250 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Diplomatischem Corps konnte der Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft am 10. Januar 2019 zu seinem traditionellen Neujahrsempfang in der Berliner Kalkscheune begrüßen. Bundesaußenminister Heiko Maas nutzte seine Keynote, um ausführlich die Ziele der deutschen Außenpolitik zu erläutern. Maas geht es um ein Gegengewicht gegen die „America First“-Politik des US-Präsidenten. Er möchte den Zusammenhalt in der EU stärken und die EU-Partner für eine „europäische Ostpolitik“ gewinnen. Auch dem Dialog mit Russland misst er zentrale Bedeutung bei. Deutschland sieht Maas in der Rolle eines Bindegliedes zwischen unterschiedlichen Interessen in Europa.
Landwirtschaft in Osteuropa
Auch 2018 belegten Russland und die Ukraine Spitzenpositionen in der landwirtschaftlichen Produktion, und Kasachstan entwickelt sich zu einem vielversprechenden Player an den globalen Agrarmärkten. Russland setzt auf Importsubstitution und die gezielte Förderung der Branche. Auch in der Ukraine, in der die Landwirtschaft schon lange große Wertschätzung unter Investoren genießt, zeigen sich protektionistische Tendenzen. Kasachstan lernt sein Agrarpotenzial neu kennen.
Schwerpunkt Agrarwirtschaft
Der Agrarsektor in Osteuropa steht im Vorfeld der Grünen Woche 2019 in Berlin im Mittelpunkt der neuen Ausgabe der Osteuropa Informationen. Wir berichten über die Entwicklung in den Agrarwirtschaften Russlands, der Ukraine und Kasachstans, die zu den vielversprechenden Spielern an den globalen Agrarmärkten gehören. Sie erfahren, welche Rolle digitale Technologien bei der Bekämpfung der Klimafolgen spielen und wie sich der russische Getreidemarkt entwickelt.
Geschäftsklima-Umfrage Russland 2019
Mit wachsenden Sorgen blicken die deutschen Unternehmen im Russland-Geschäft auf 2019: Im Vergleich zum Vorjahr haben sich die Geschäftserwartungen deutlich eingetrübt. Zu den großen Risikofaktoren gehören neben dem volatilen Wechselkurs des Rubels die Sanktionen gegen Russland. Dies sind die zentralen Ergebnisse der 16. Geschäftsklima-Umfrage des Ost-Ausschuss - Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft (OAOEV) und der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK).

Diese Seite teilen: