Direkt zum Inhalt

Weitere Meldungen

Treffen in Berlin
Am 25. März fand in Berlin unter Moderation des Vorsitzenden der OAOEV-Geschäftsführung Michael Harms die 6. Sitzung des Arbeitskreises Russland des Ost-Ausschuss – Osteuropavereins statt. Zu den Referenten gehörten der Leiter des Handels- und Wirtschaftsbüros der Russischen Botschaft in Berlin Andrej Sobolew, sowie Vertreter des Bundesaußen- und des Bundeswirtschaftsministeriums. Eines der Schwerpunktthema des Arbeitskreises war das Thema Cybersecurity.
1. Deutsch-Polnisches Wirtschaftsforum
„Die Aufbruchstimmung Polens würde Deutschland guttun.“ Mit diesen Worten fasste Iris Plöger, Mitglied der BDI-Hauptgeschäftsführung, die Eindrücke des 1. Deutsch-Polnischen Wirtschaftsforums treffend zusammen. Rund 250 Teilnehmer waren am 18. März ins Bundeswirtschaftsministerium gekommen und erlebten einen selbstbewussten und ambitionierten Auftritt des EU-Nachbarlandes.
OAOEV-Delegation in Eriwan
Anfang März hielt sich eine große Unternehmerdelegation unter Leitung von OAOEV-Geschäftsführerin Ute Kochlowski-Kadjaia in der armenischen Hauptstadt Eriwan auf. Auf dem Programm standen unter anderem Gespräche mit der neuen Regierung. In den Gesprächen mit Vize-Premier Tigran Avinyan, Wirtschaftsminister Tigran Khachatryan sowie mit armenischen Unternehmen und Verbänden wurden die aktuelle wirtschaftliche Lage und die Perspektiven der deutsch-armenischen Wirtschaftszusammenarbeit erörtert.
Tage der Deutschen Wirtschaft
OAOEV-Geschäftsführer Michael Harms besuchte Anfang März die russische Region Uljanowsk, parallel zu den dort stattfindenden Tagen der deutschen Wirtschaft. Während seines Aufenthalts in der Region besuchte Harms außerdem die beiden deutschen Leuchtturminvestitionen von DMG MORI und Schaeffler. Dabei wurde sehr konkret und intensiv über die Chancen und Herausforderungen der Lokalisierung in Russland diskutiert.
6. Tagung des Länderkreises Südosteuropa
Im Februar tagte bereits zum sechsten Mal der Länderkreis Südosteuropa des Ost-Ausschuss - Osteuropavereins (OAOEV). Die Teilnehmer lobten die positive wirtschaftliche Entwicklung in der Region und die Lösung des Namensstreits um Mazedonien. Als größte Herausforderung führten sie übereinstimmend den zunehmenden Fachkräftemangel an, der sich durch die Abwanderung qualifizierter Fachkräfte sowie weiterhin ausbaufähige Berufsbildungssysteme weiter verschärft.
Wirtschaftsforum Lettland in Hamburg
Im Rahmen des Wirtschaftsforums „Magnetic Latvia“ präsentierten sich Ende Februar lettische Start-Ups in der Handelskammer Hamburg. Das Forum wurde von Präsident Raimonds Vējonis eröffnet. Rund 200 Besucher informierten sich über die Innovationskraft des baltischen Staates. Der Ost-Ausschuss - Osteuropaverein (OAOEV) war Partner des Wirtschaftsforums. Die lettischen Innovationen umfassen den Einsatz von Drohnen und die Bereiche Biotechnologie, Smart Materials und Life Sciences.
3. Sitzung des OAOEV-Arbeitskreises Mittelosteuropa
Im Februar 2019 fand die dritte Sitzung des OAOEV-Arbeitskreises (AK) Mittelosteuropa mit Schwerpunkt Slowakei und Tschechien statt. Im Fokus der Sitzung stand der Übergang beider Länder zu einer innovationsbasierten Wirtschaft. Weitere Themen der Sitzung waren die bevorstehenden Herausforderungen für die Wirtschaft wie die Sondersteuern sowie der steigende Fachkräftemangel.
Deutscher Osthandel 2018
Das östliche Europa gehört weiterhin zu den wichtigsten Wachstumsmotoren des deutschen Außenhandels: Nach den Daten des Statistischen Bundesamts für das Gesamtjahr 2018, die der Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft (OAOEV) aktuell ausgewertet hat, stieg der deutsche Außenhandel mit den 29 Ländern der Region, die von Tschechien bis an die russische Pazifikküste reicht, im vergangenen Jahr um 6,5 Prozent und damit erneut kräftiger als der deutsche Handel insgesamt.
Das deutsch-russische Unternehmerfrühstück
Seit nunmehr fünf Jahren gehört das vom Ost-Ausschuss – Osteuropaverein (OAOEV) organisierte deutsch-russische Unternehmerfrühstück mit den Außenministern beider Länder zu den traditionellen Terminen auf der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC). Auch in diesem Jahr trafen sich Mitte Februar auf der MSC rund 30 Unternehmensvertreter aus den Branchen Energie, Technologie, Automobilindustrie, Gesundheits- und Finanzwirtschaft zum Arbeitsfrühstück mit den Außenministern Deutschlands und Russlands, Heiko Maas und Sergej Lawrow. Thema waren strategische Felder der bilateralen wirtschaftlichen Zusammenarbeit.
Deutsch-Turkmenisches Businessforum in Berlin
Der Energiesektor gehörte zu den Branchen, die beim Deutsch-Turkmenischen Wirtschaftsforum, das Mitte Februar in der Repräsentanz der Deutschen Bank in Berlin stattfand, im Mittelpunkt standen. Daneben wurden aber auch die Perspektiven des Landes in der Chemieindustrie, in Transport und Logistik sowie in der Agrar- und Ernährungswirtschaft diskutiert. Über 150 Vertreter aus Politik und Wirtschaft, darunter eine große turkmenische Delegation unter Leitung von Vize-Premier Chary Gylydzhov und Präsidentensohn Serdar Berdimuhammedow, dem stellvertretenden Gouverneur der Region Ahal, nahmen an dem bilateralen Wirtschaftsforum teil.

Diese Seite teilen: