Direkt zum Inhalt
Empfang für neue serbische Stipendiaten

Am 29. Mai 2018 fand in Belgrad die feierliche Verabschiedung der diesjährigen serbischen Stipendiaten des Zoran Djindjic Stipendienprogramms der Deutschen Wirtschaft für die Länder des Westlichen Balkans statt. Gemeinsam mit 42 weiteren jungen Talenten aus der gesamten Region des Westlichen Balkans werden die 19 Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Serbien am 2. Juli 2018 ihre Praktika in führenden deutschen Unternehmen beginnen.

St. Petersburg International Economic Forum
Russland präsentierte sich auf dem diesjährigen Wirtschaftsforum als weltoffen, modern und zukunftsfähig. Das Forum versteht sich als das östliche Davos. Gemessen an der Anzahl der hochrangigen nationalen und internationalen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ist dieser Anspruch durchaus begründet. Den ganz großen Aufschlag machte in diesem Jahr Frankreich, dessen Präsident seine weltweite Charmeoffensive auch in Russland fortsetzte. Der Stand der Franzosen vereinte denn auch alle großen französischen Konzerne in einer beeindruckenden Leistungsschau. Etwas weiter am Rande, aber nicht weniger riesig präsentierte sich das Königreich Saudi-Arabien.
Konstituierende Sitzung des Länderkreises Mittelosteuropa

Die wirtschaftliche Bedeutung Mittelosteuropas und die Herausforderungen für deutsche Unternehmen warten nicht. Bereits Mitte Mai fand in Vorbereitung der Verschmelzung von Osteuropaverein und Ost-Ausschuss die konstituierende Sitzung des neuen Länderkreises Mittelosteuropa statt, der als siebter Länderarbeitskreis des fusionierten Verbandes die Länder Polen, Slowakei, Tschechien, Ungarn, Estland, Lettland und Estland abdeckt. Rund 25 Mitgliedsunternehmen beider Verbände nahmen an der Premiere teil.

Große Delegation des Ost-Ausschusses in Taschkent

Am 14. Mai reiste eine Wirtschaftsdelegation nach Usbekistan. Mit über 70 Teilnehmern war es die größte Reisegruppe, die der Ost-Ausschuss jemals nach Zentralasien geführt hat. Grund für den Andrang: Das Land befindet sich in einem atemberaubenden Strukturwandel und setzt dabei stark auf die deutsche Wirtschaft. Mit 30 Millionen Einwohnern, davon rund 50 Prozent unter 25 Jahren, ist Usbekistan das bevölkerungsreichste Land in Zentralasien. Altehrwürdige Städte entlang der Seidenstraße künden von großem Reichtum und kultureller und wissenschaftlicher Blüte.

Ost-Ausschuss-Delegation trifft Premierminister Sagintaev

Während sich Usbekistan große Mühe gibt, im Werben um deutsche Unternehmen Boden gut zu machen, ist Kasachstan mit Abstand die wichtigste Destination für die deutsche Wirtschaft in Zentralasien. Diese Führungsrolle in der Region hat sich die kasachische Regierung mit frühzeitigen Wirtschaftsreformen und einer klaren Internationalisierungsstrategie erarbeitet.

Gemeinsame Erklärung von Ost-Ausschuss, RSPP und AHK Russland

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V., der Russische Industrie- und Unternehmerverband (RSPP) und die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer in Moskau nehmen in einer gemeinsamen Erklärung zu den US-Wirtschaftssanktionen gegen Russland und möglichen russischen Gegensanktionen Stellung.

Besuch in Zentralasien

Am heutigen Montag reist eine große Ost-Ausschuss-Delegation zu hochrangigen Gesprächen nach Usbekistan und Kasachstan. Geleitet wird die Delegation durch den Sprecher des Länderkreises Zentralasien im Ost-Ausschuss Manfred Grundke (Knauf Gips KG) und Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Michael Harms. Mit rund 70 Teilnehmern verschiedener Branchen erreicht die Delegation eine rekordverdächtige Größenordnung. Eine Ursache dafür sind die starken Reformanstrengungen Usbekistans.

Trojanisches Pferd oder Zukunftschance?

In Südosteuropa wurden die ersten Projekte unter dem Label BRI bereits verwirklicht. Wie Chinas Fußabdruck in der Region aussieht und was dies für die EU bedeutet, thematisierte jetzt eine große Konferenz der Südosteuropagesellschaft und des Ost-Ausschusses.

Erfahrungsaustausch zu Erneuerbarer Energie und nuklearer Sicherheit
Auf Einladung des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft hielt sich am 2. und 3. Mai 2018 der CEO von Rosatom und frühere russische Vize-Wirtschaftsminister Alexei Lichatschow mit einer hochrangigen Delegation in Berlin auf. Zum Besuchsprogramm gehörte ein Abendessen mit Vertretern der deutschen Wirtschaft, politische Gespräche im Bundeswirtschaftsministerium und Bundesumweltministerium sowie am 3. Mai die Teilnahme am regelmäßig von Pflüger International organisierten Energiegespräch am Reichstag zum Thema nukleare Sicherheit.
Rahmenbedingungen für deutsche Investoren
Wie entwickelt sich ihre Wirtschaft und wie die Rahmenbedingungen für ausländische Unternehmen? Was haben die Wirtschaftsreformen bisher gebracht? Und lohnt sich ein stärkeres Engagement deutscher Unternehmen bereits? Diese Fragen standen im Mittelpunkt eines Experten-Round-Tables, den die IHK Rhein-Neckar am 19. April 2018 in Mannheim ausrichtete.

Diese Seite teilen: