Direkt zum Inhalt

Weitere Meldungen

Kommentar zur Moskau-Reise
Am 1. November hielt sich eine Delegation des Ost-Ausschuss - Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft zu Gesprächen mit der russischen Regierung im Moskauer Kreml auf. Zeitgleich besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Ukraine. Zu beiden Ereignissen äußert sich der OAOEV-Vorsitzende Wolfgang Büchele wie folgt:
Rede von Wolfgang Büchele im Kreml
Am 1. November 2018 hielt sich eine hochrangige Delegation des OAOEV zu einem zweistündigen Gespräch mit Präsident Putin und russischen Ministern im Kreml auf. Wir dokumentieren hier das Eingangsstatement des OAOEV-Vorsitzenden Wolfgang Büchele im Wortlaut:
Delegation im Kosovo

Vom 31. Oktober bis 2. November 2018 reiste eine Wirtschaftsdelegation des Ost-Ausschuss – Osteuropavereins nach Kosovo, um mit Unternehmen und Regierungsvertretern die deutsch-kosovarische Wirtschaftszusammenarbeit zu besprechen. Wichtigstes Reiseziel der Delegation war neben der Hauptstadt Prishtina die Stadt Prizren, im Südwesten des Landes. Hier soll ein Standort der Bundeswehr in einen Innovations- und Trainingspark umfunktioniert werden.

Kasachstan und die neue Seidenstraße
Das chinesische Projekt der neuen Seidenstraße rückt Zentralasien in den Mittelpunkt wirtschaftspolitischer Debatten. Mit welcher Strategie die EU auf die Pläne Chinas reagiert und wie sich Kasachstan zu einem Bindeglied zwischen Asien und Europa entwickeln will, diese Themen standen im Mittelpunkt des 24. Treffens des Berliner Eurasischen Klubs (BEK), das der OAOEV und die Botschaft Kasachstans gemeinsam am 29. Oktober in Brüssel organisierten.
Wolfgang Büchele im Interview:

Im Interview mit dem Magazin "East Contact" nimmt der Vorsitzende des Ostausschuss – Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft (OAOEV) Wolfgang Büchele Stellung zur Zusammenarbeit der EU mit der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU). Die neue Ausgabe von „EastContact“ wird anlässlich der OAOEV-Konferenz „Fokus Osteuropa – Wirtschaft im Gespräch“ in Hamburg am 14. November 2018 veröffentlicht. Das Interview erscheint mit freundlicher Genehmigung des OWC-Verlags.

Delegationsreise mit dem Deutsch-Ukrainischen Forum

Vom 25. bis 27.Oktober 2018 führten das Deutsch-Ukrainische Forum und der Ost-Ausschuss – Osteuropaverein eine Unternehmerreise in die ostukrainischen Industriezentren Dnipro, Kryvyi Rih und Zaporizhia durch. Zum Besuchsprogramm gehörten auch Besichtigungen von gigantischen Stahlwerken und Wasserkraftwerken sowie die Teilnahme an einem deutsch-ukrainischen Wirtschaftsforum. Vor allem mittelständische Unternehmen nutzten die Chance, die Region kennenzulernen oder alte Kontakt aufzufrischen.

Petersburger Dialog in Moskau
Anlässlich des 17. Treffens des deutsch-russischen Petersburger Dialogs vom 7. bis 9. Oktober in Moskau, beschäftigten sich die rund 50 Mitglieder der Arbeitsgruppe Wirtschaft mit Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt beider Länder. Von deutscher Seite wird die Arbeitsgruppe durch den Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft koordiniert. Zur Eröffnung des Petersburger Dialogs im Moskauer Hotel Ukraina war mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier auch ein hochrangiges Mitglied der Bundesregierung nach Moskau gereist. Dieser will zusammen mit Russland an einem „europäischen Wohlstandsraum“ arbeiten.
Schwerpunkt Zentralasien

Am 12. Oktober fand in Berlin das erste German - East European Healthcare Symposium, organisiert  von Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft e.V. und German Healthcare Partnership, in Anwesenheit wichtiger Entscheidungsträger aus der Gesundheitswirtschaft Zentralasiens statt. Die Veranstaltung war ein Official Side-Event des World Health Summit, das in Anwesenheit der turkmenischen und usbekischen Referenten anschließend vom 14. bis 16. Oktober tagte.

Abschluss des Georgienjahrs

Anlässlich der Frankfurter Buchmesse mit dem Partnerland Georgien fand in Frankfurt ein Deutsch-Georgisches Wirtschaftsforum statt. Der OAOEV war Kooperationspartner der Veranstaltung, die von 150 Teilnehmern besucht wurde. Der Termin markierte gleichzeitig das Ende des Georgienjahres in Deutschland, mit dem an 25 Jahre diplomatische Beziehungen und 200 Jahre Deutsche Siedler im Kaukasus erinnert wurde.

1. Belarustage in NRW
Nordrhein-Westfalen empfiehlt sich als Türöffner für die deutsch-belarussischen Wirtschaftskontakte. Mehr als 60 Vertreter aus Wirtschaft und Politik folgten der Einladung zu den „1. Belarustagen Nordrhein-Westfalen“, die Anfang Oktober in Dortmund und Lünen stattfanden. Neben Umweltthemen standen dabei vor allem Fragen der Rechtssicherheit von Investitionen und der Finanzierung im Mittelpunkt.

Diese Seite teilen: