Skip to main content

Weitere Meldungen

Botschaftertag Osteuropa
Das Thema Logistik und der Logistikstandort Hamburg standen im Mittelpunkt des Botschaftertages Osteuropa, den der OAOEV Anfang Juni gemeinsam mit der Kühne Logistics University (KLU) in Hamburg veranstaltete. Schon früh am Morgen war dazu rund ein Dutzend Botschafter und Botschaftsvertreter aus den OAOEV-Partnerländern mit der Deutschen Bahn von Berlin nach Hamburg aufgebrochen, wo am Vormittag zunächst ein Empfang in der 2010 gegründeten Privatuniversität in der HafenCity auf dem Programm stand.
4. Gipfeltreffen in Ljubljana
Am 5. und 6. Juni 2019 fand in der slowenischen Hauptstadt Lubljana das vierte Gipfeltreffen der Drei-Meeres-initiative (3SI) statt. An dem begleitenden Wirtschaftsforum beteiligte sich in diesem Jahr erstmals auch eine Wirtschaftsdelegation des Ost-Ausschuss – Osteuropavereins.Ziel der Initiative ist die Verbesserung der Infrastruktur und der Energieversorgung sowie eine verstärkte Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen. Beteiligt sind zwölf mittelost- und südosteuropäische Staaten zwischen Ostsee, Adria und Schwarzem Meer.
Schwerpunktthema Südosteuropa
Die deutschen Wirtschaftsbeziehungen mit Südosteuropa, das im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe der Osteuropa Informationen (OEI) steht, entwickelten sich 2018 erneut sehr dynamisch. Wir berichten unter anderem über den zweiten Western Balkan Digital Summit in Belgrad, die jüngsten Delegationsreisen nach Montenegro und Bulgarien und die aktuelle Entwicklung in Slowenien, wo deutsche Unternehmen eine tragende Rolle spielen. Außerdem werfen wir in dieser Ausgabe einen Blick zurück auf das 15-jährige Jubiläum der EU-Osterweiterung.
15 Jahre EU-Osterweiterung
Am 1. Mai 2019 feierten Polen, die Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn sowie die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen ihr 15-jähriges Jubiläum als EU-Mitglieder. Die Annäherung der ehemaligen Ostblock-Länder an die EU wurde erst mit dem Fall des Eisernen Vorhangs im Jahr 1989 möglich. Die beiden Vorgängerorganisationen des Ost-Ausschuss - Osteuropavereins (OAOEV) halfen damals vielen Unternehmen bei ihren ersten Schritten in die Region und vermittelten Kontakte zu den nun demokratisch gewählten Regierungsvertretern.
OAOEV-Delegation mit Steinmeier in Usbekistan
Eine 20-köpfige Unternehmensdelegation begleitete Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Ende Mai auf seiner Reise nach Usbekistan. Für den OAOEV waren der Vorsitzende der Geschäftsführung Michael Harms und Vertreter vieler Mitgliedsunternehmen dabei. Präsident Shavkat Mirzijojew stellte bei einem Treffen mit den Unternehmensvertretern sein Reformprogramm vor. Parallel zur ersten Reise eines Bundespräsidenten nach Usbekistan seit vielen Jahren hat der OAOEV im Mai ein neues Praktikantenprogramm für junge Studierende aus Usbekistan gestartet.
Reise nach Zentralasien
Eine Wirtschaftsdelegation, der rund 20 Mitgliedsunternehmen des Ost Ausschuss – Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft angehören, reist vom 27. bis 29. Mai mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier nach Usbekistan. Mit über 30 Millionen Einwohnern ist Usbekistan der größte Markt in Zentralasien. Parallel zur ersten Reise eines Bundespräsidenten nach Usbekistan seit vielen Jahren hat der OAOEV im Mai ein neues Praktikantenprogramm für junge Studierende aus Usbekistan gestartet:
OAOEV-Delegation in Kasachstan
Für den Berliner Eurasischen Klub (BEK) war es eine Premiere, obwohl es bereits die 26. Sitzung des deutsch-kasachischen Gesprächsformats war. Zum ersten Mal fand die Veranstaltung, an der eine OAOEV-Delegation teilnahm, in der frisch umbenannten Hauptstadt Nur-Sultan statt. Den Höhepunkt der Delegationsreise bildete ein Gespräch des OAOEV mit dem kasachischen Premierminister Askqar Mamin.
Reformkurs muss fortgesetzt werden
Seit der „Revolution der Würde“, die mit den Protesten im Herbst 2013 auf dem Kyiver Maidan begann und sich im Frühjahr 2019 zum fünften Mal jährt, hat die Ukraine einen steinigen Weg zurückgelegt. Zur Annexion der Halbinsel Krim durch Russland und dem Krieg im Osten des Landes kamen besonders in den Jahren 2014 bis 2017 große wirtschaftliche Schwierigkeiten. Allerdings – und dies muss angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen umso höher eingeschätzt werden – wurden auch zahlreiche grundlegende Reformen im Land angestoßen.
Fachforum in Frankfurt
Die Neue Seidenstraße ist in aller Munde. Aber welche Chancen und Geschäftsmöglichkeiten ergeben sich konkret für einzelne Länder wie beispielsweise Belarus? Dies war Thema eines Fachforums unter dem Titel „Aus Europa nach China auf der neuen Seidenstraße“, zu dem die Belarussische Eisenbahn am 25. April nach Frankfurt am Main eingeladen hatte. Rund 150 Gäste diskutierten einen Tag lang über Möglichkeiten und Hemmnisse des wichtigsten außenwirtschaftlichen Projekt Pekings.
Besuch des Bundespräsidenten
OAOEV-Geschäftsführer Michael Harms war Mitglied der Wirtschaftsdelegation, die Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Anfang April bei seinem Besuch in Bulgarien begleitete. Am ersten Tag der Reise besuchte die Delegation Lufthansa Technik Sofia und den größten bulgarischen Pharmaproduzenten Sopharma. Die AHK Bulgarien organisierte ein Wirtschaftsgespräch mit Steinmeier und dem bulgarischen Präsidenten Rumen Radew, auf dem Harms über die Rechtssicherheit im Land sprach.

Diese Seite teilen: