Direkt zum Inhalt

Weitere Meldungen

Vladimir Klimow sieht nicht wie ein Gewinner aus. Eine speckige Weste bedeckt seinen drallen Bauch, die Haare stehen nicht mehr ganz so dicht und seinen Gästen erzählt er, bei viel Wodka, gerne Geschichten, in denen meist er der Held ist: „Ich habe Bären Auge in Auge gegenüber gestanden und großen Tieren in Washington.“

Über 500 Teilnehmer beim „Industrietag Russland“ in Dresden sind ein deutliches Signal: Der deutsche Mittelstand sieht in Russland einen der wichtigsten Zukunftsmärkte der nächsten Jahre. Umgekehrt ist in Russland wachsendes Interesse an deutschen Kooperationspartnern zu spüren: Etwa 70 Teilnehmer und Referenten traten den weiten Weg aus Russland an die Elbe an. Darunter waren auch der stellvertretende russische Industrieminister Stanislav Naumov.

Aktuelle Meinungsumfragen zeigen positive Grundstimmung im deutsch-russischen Verhältnis

Vom 11. bis zum 19. Oktober treffen sich junge Führungskräfte auf Einladung der Robert Bosch Stiftung, der BMW Stiftung Herbert Quandt und des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft zum Dialog.

Energieminister will bis 2020 Effizienz um 40 % steigern
Russlands Energieminister Sergej Schmatko will mit Hilfe deutscher Unternehmen die Energiebilanz seines Landes massiv verbessern. Schmatko lud die Mitglieder der Arbeitsgruppe Wirtschaft des Petersburger Dialogs zu gemeinsamen Projekten ein und versprach dafür Investitionssicherheit. "Deutschland hat die Effizienztechnologien und der Markt bei uns ist gigantisch", sagte Schmatko. Bis 2020 soll in Russland der Energieaufwand pro Produktionseinheit um 40% gesenkt werden.

Über 500 Teilnehmer beim „Industrietag Russland“ in Dresden

Im Rahmen des „Industrietages Russland“ und als Ergebnis der jüngsten Russlandreise von Sachsens Wirtschafts- und Arbeitsministers Thomas Jurk im Juli, wurde heute die Gründung eines deutsch-russischen Kompetenzzentrums für Maschinenbau und Produktionstechnik in der Republik Tatarstan beschlossen.

Am 24. Juli trafen sich im Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin auf Einladung des Ost-Ausschusses über 100 Vertreter von deutschen und russischen Unternehmen und Verbänden, um sich über das Thema „Investitionen in Russland – der aktuelle Markt und die neuen Regeln“ auszutauschen. Im Mittelpunkt stand das neue russische Investitionsgesetz, das größere ausländische Investitionen in 42 strategischen Wirtschaftssektoren unter staatliche Kontrolle stellt. Zudem beschrieben Vertreter von Siemens, Schott Rohrglas und Volkswagen aktuelle Investitionsprojekte ihrer Firmen in Russland.

Am 4. Juli 2007 wurde die Stadt Sotschi vom Internationalen Olympischen Komitee zum Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2014 gewählt. Zuvor hat sich das Bewerbungskomitee „Sotschi 2014“ unter der Leitung des stellvertretenden Premierministers Alexander Zhukow in einem etwa zwei Jahre dauernden Bewerbungsmarathon für die Wahl Sotschis eingesetzt.

Industrietag Russland in Dresden, 16. bis 18. September 2008, mit über 500 Teilnehmern

„Dresden bietet Unternehmern und Wissenschaftlern beider Länder mit dem Industrietag Russlandtag eine willkommene Plattform, die Beziehungen weiter auszubauen.

Angesichts der politischen Spannungen zwischen der EU und dem Kreml ist die Fortsetzung des Dialogs und der Zusammenarbeit mit Russland auf wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Ebene sehr wichtig“, sagte Sachsens Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit, Thomas Jurk, eine Woche vor Beginn der Veranstaltung.

Diese Seite teilen: