Direkt zum Inhalt

Öffnung des Sektors für ausländische Investoren/ 9. Sitzung der Rohstoff-Dialogplattform

Kasachstan und Kirgisistan haben in den vergangenen Jahren Reformen im Bergbau- und Rohstoffsektor eingeleitet, die die Branche auch für ausländische Investoren attraktiver machen sollen. Auf der Tagung „Business Case Mining Central Asia“ diskutierten Mitte Oktober rund 50 Vertreter aus Wirtschaft und Politik den Reformprozess im Bergbausektor Zentralasiens und die Chancen, die sich daraus für die deutsche Wirtschaft eröffnen.

Großes Interesse an Ausbau der Wirtschaftszusammenarbeit/ Lokalisierung, Ausbildung und Digitalisierung sind die wichtigen Zukunftsthemen/ Investitionen und Handel entwickeln sich dynamisch

Im russischen Sotschi traf gestern eine Delegation des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft Russlands Präsident Wladimir Putin, um über deutsch-russische Wirtschaftsprojekte zu sprechen. Die Unternehmerdelegation, die vom Vorsitzenden des Ost-Ausschusses Wolfgang Büchele geleitet wurde, bestand aus 20 hochrangigen Vertretern deutscher Investoren in Russland. An dem Treffen nahm kurzfristig auch der kasachische Staatspräsident Nursultan Nasarbajew teil, der zum zeitgleich stattfindenden Gipfeltreffen der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) und der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) nach Sotschi gereist war. Präsident Putin wurde begleitet vom russischen Industrieminister Denis Manturow, Wirtschaftsminister Maxim Oreshkin und Energieminister Alexander Nowak.

Deutsch-Russische Gespräche Baden-Baden diskutieren Digitalisierung der Wirtschaft / Alt-Bundespräsident Wulff als Eröffnungsredner

Jules Verne und Stanislaw Lem hätten ihre Freude daran gehabt: Die 10. Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden wagten 2017 einen intensiven Blick in die Zukunft. Fast alles drehte sich um die revolutionären Auswirkungen der Digitalisierung auf Wirtschaft und Gesellschaft. Augmented Reality, Bionetics, Robotics, Artificial Intelligence, Blockchain, Cyberbots und Internet of Things – was sich für viele noch nach einem Science Fiction-Roman anhört, durchdringt in höchstem Tempo immer weitere Geschäftsbereiche. Grundlage der digitalen Revolution sind kleinste Speicherchips, die riesige Datenmengen erfassen und verarbeiten können. Welche dramatischen Veränderungen insgesamt zu erwarten sind, dies diskutierten auf Einladung des Ost-Ausschusses und der BMW Foundation Herbert Quandt vom 8. bis 12. Oktober in Baden Baden 31 junge Führungskräfte aus Deutschland und Russland.

Spürbare Verbesserung der Rahmenbedingungen/ Erstes Deutsch-Aserbaidschanisches Wirtschaftsforum in Baku

Am 11. Oktober fand in Baku das erste Deutsch-Aserbaidschanische Wirtschaftsforum statt, das von der Deutsch-Aserbaidschanischen Auslandshandelskammer (AHK) organisiert und vom Ost-Ausschuss und dem Osteuropaverein unterstützt wurde. Mit rund 200 Teilnehmern und hochrangigen Referenten der Regierung verdeutlichte es das rege Interesse an der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und dem Land im Kaukasus.

Schwerpunkt Russland

Russland steht im Mittelpunkt der Oktober-Ausgabe der Ost-Ausschuss Informationen. Wir informieren Sie über das Kooperationsprojekt des Ost-Ausschusses mit der russischen Mittelstandsagentur und dessen erste Resultate, über die Bedenken deutscher Unternehmen hinsichtlich der US-Sanktionen und über den deutsch-russischen Dialog zur Automobilindustrie im Rahmen der IAA 2017. Außerdem finden Sie in dieser Ausgabe Berichte über die Entwicklung des russischen Arbeitsmarkts für Fach- und Führungskräfte und den Stadtumbau in Moskau.

Kasachstan und die EU vertiefen ihre Zusammenarbeit/ 21. Sitzung des Berliner Eurasischen Klubs in Brüssel

Fast ein Vierteljahrhundert ist es inzwischen her, seit Kasachstan und die Europäische Union (EU) im Februar 1993 ihr erstes Partnerschaftsabkommen vereinbarten. Ende 2015 wurde dieses durch ein erweitertes Partnerschafts- und Kooperationsabkommen abgelöst. Die Perspektiven der europäisch-kasachischen Beziehungen waren Thema der 21. Sitzung des Berliner Eurasischen Klubs (BEK) in Brüssel Anfang Oktober, die der Ost-Ausschuss wieder gemeinsam mit der kasachischen Botschaft in Deutschland organisierte und an der unter anderem der kasachische Vize-Außenminister Roman Vassilenko und der Botschafter Kasachstans in Deutschland Bolat Nussupov teilnahm.

Deutsche und russische Experten diskutierten im Rahmen der IAA über Elektromobilität und autonomes Fahren

Alternative Antriebe und autonomes Fahren waren die zentralen Themen eines deutsch-russischen Dialogs zur Automobilindustrie, den der Ost-Ausschuss in Kooperation mit dem Verband der Automobilindustrie (VDA) und Mangold Consulting im September im Rahmen der Internationalen Automobilausstellung IAA 2017 in Frankfurt am Main veranstaltete. In Russland werden dazu bereits zahlreiche konkrete Projekte vorangetrieben, die Marktchancen auch für deutsche Anbieter eröffnen.

Auftaktveranstaltung zur "Einkäuferinitiative Ukraine" in Kiew

„Wie wird man Zulieferer für ein deutsches Unternehmen?“, so der Titel eines Seminars für ukrainische Unternehmen, das Mitte September in Kiew stattfand. Es war die Auftaktveranstaltung zu einer langfristig angelegten Initiative mit dem Ziel, ukrainische Unternehmen besser in westeuropäische Wertschöpfungsketten einzubinden. Mit dem Seminar sollten Grundlagen für ein besseres Verständnis von Supply-Chain-Prozessen, von Entscheidungskriterien industrieller Einkäufer und von Qualitäts- und Zertifizierungsanforderungen vermittelt werden und dadurch Kommunikationsschwierigkeiten zwischen ukrainischen und deutschen Partnern verringert werden.

Länderkreis Südosteuropa traf sich erstmals in Sofia/ Gespräch mit Wirtschaftsminister Karanikolov

Am 7. September 2017 lud der Ost-Ausschuss zum dritten Mal zur Sitzung des Länderkreises Südosteuropa ein. Unter Leitung von Januz Kulik (REWE International), dem Sprecher des Länderkreises, traf man sich erstmals in Sofia. Kombiniert wurde der Besuch in Sofia mit einem Arbeitsfrühstück mit Wirtschaftsminister Emil Karanikolov, der über die aktuellen wirtschaftspolitischen Herausforderungen Bulgariens berichtete. Zentral seien Themen wie Bürokratieabbau, wo man bereits Maßnahmen umgesetzt habe, und die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, wozu auch die Überarbeitung des Ausbildungsgesetzes gehöre.

Fast vier Millionen Besucher auf der EXPO 2017 in Kasachstan/ Schwerpunkt Energie der Zukunft

Mitte September ging die EXPO 2017 in Kasachstans Hauptstadt Astana zu Ende. Fast vier Millionen Besucher informierten sich über das Thema „Energie der Zukunft“. Vieles drehte sich um die bilaterale Zusammenarbeit insbesondere im Energie- und Rohstoffsektor. Deutschland hat die Chance für viele Begegnungen genutzt. Ein Rückblick von Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Michael Harms.

Diese Seite teilen: