Direkt zum Inhalt
Alle - 2017 - 2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012 - 2011 - 2010 - 2009 - 2008

Ost-Ausschuss - Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft e.V. und der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) setzen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit im Rahmen des Zoran Djindjic Stipendienprogramms der Deutschen Wirtschaft für die Länder des Westlichen Balkans fort.

Durch eine Vermittlungsaktion, die Ende Januar auf einer Delegationsreise des Ost-Ausschusses nach Albanien initiiert wurde, konnten kürzlich langjährige Differenzen zwischen dem Logistikunternehmen EMS Shipping aus Leer, dem albanischen Energieministerium und der Hafendirektion Durres beigelegt werden. EMS besitzt seit 2013 eine Konzession zum Betrieb des Ostterminals in Durres, dem wichtigsten Hafen von Albanien.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier prägte mit seiner Rede den ersten Jahresempfang des Ost-Ausschuss – Osteuropavereins am 28. Juni in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom AG. Im ehemaligen Kaiserlichen Telegrafenamt sprach Altmaier über die Reizthemen Sanktionen, Nord Stream 2 und Digitalisierung und kündigte an, im Konflikt zwischen der Ukraine und Russland weiter aktiv zu vermitteln.

Am 29. Mai 2018 fand in Belgrad die feierliche Verabschiedung der diesjährigen serbischen Stipendiaten des Zoran Djindjic Stipendienprogramms der Deutschen Wirtschaft für die Länder des Westlichen Balkans statt. Gemeinsam mit 42 weiteren jungen Talenten aus der gesamten Region des Westlichen Balkans werden die 19 Stipendiatinnen und Stipendiaten aus Serbien am 2. Juli 2018 ihre Praktika in führenden deutschen Unternehmen beginnen.

Wie entwickelt sich ihre Wirtschaft und wie die Rahmenbedingungen für ausländische Unternehmen? Was haben die Wirtschaftsreformen bisher gebracht? Und lohnt sich ein stärkeres Engagement deutscher Unternehmen bereits? Diese Fragen standen im Mittelpunkt eines Experten-Round-Tables, den die IHK Rhein-Neckar am 19. April 2018 in Mannheim ausrichtete.

Am 18. und 19. April fand in der mazedonischen Hauptstadt Skopje der erste „Digital Summit“ für die sechs Länder des Westlichen Balkans statt. Der Ost-Ausschuss beteiligte sich an einer Reihe von Programmpunkten. Eröffnet wurde der Gipfel am Mittwochmorgen durch den gastgebenden mazedonischen Premierminister Zoran Zaev in Anwesenheit von Spitzenvertretern der sechs Staaten des Westbalkans und aus der EU, darunter EU-Digitalkommissarin Mariya Gabriel und der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Energie Thomas Bareiß.

Ende Oktober veröffentlichte das US-Außenministerium Guidelines zu wichtigen Sektionen des neuen US-Sanktionsgesetzes gegen Russland

Präzisiert werden unter anderem die Sanktionen gegen russische Exportpipelines (Sektion 232). Demnach wird nunmehr betont, dass Sanktionen in diesem Bereich nur in enger Abstimmung „mit Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und europäischen Institutionen“ eingeführt werden, dass negative Auswirkungen auf die Energiesicherheit in der EU vermieden werden sollen und dass Investitionen/Kreditgeschäfte in diesem Sektor, die vor dem 2. August 2017 vertraglich fixiert wurden, Bestandsschutz erhalten.

10. Unternehmerkongress „Recht in Russland“ in Berlin/ Ost-Ausschuss setzte Schwerpunkt auf Mittelstand

Am 12. Oktober fand in Berlin der von der Wegweiser Media & Conferences GmbH in Kooperation mit dem Ost-Ausschuss organisierte Unternehmerkongress „Recht in Russland“ statt. Im Mittelpunkt stand dabei neben der aktuellen Rechtsentwicklung in Russland die Zusammenarbeit beider Länder zur Förderung eines konkurrenzfähigen, russischen Mittelstands.

Wirtschaftliche Erholung steigert Interesse an Investitionen in Bosnien und Herzegowina / Delegation des Ost-Ausschusses reist nach Bosnien und Herzegowina.

Vom 18. bis 20.Oktober 2017 reiste eine Delegation des Ost-Ausschusses unter Leitung des Geschäftsführers Michael Harms nach Bosnien und Herzegowina. Ziel war es, in Gesprächen mit Unternehmensvertretern und Vertretern der verschiedenen politischen Strukturen sowie der Wirtschaftskammern die aktuellen Themen der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen und Perspektiven der Zusammenarbeit zu erörtern.

Deutsch-Russische Gespräche Baden-Baden diskutieren Digitalisierung der Wirtschaft / Alt-Bundespräsident Wulff als Eröffnungsredner

Jules Verne und Stanislaw Lem hätten ihre Freude daran gehabt: Die 10. Deutsch-Russischen Gespräche Baden-Baden wagten 2017 einen intensiven Blick in die Zukunft. Fast alles drehte sich um die revolutionären Auswirkungen der Digitalisierung auf Wirtschaft und Gesellschaft. Augmented Reality, Bionetics, Robotics, Artificial Intelligence, Blockchain, Cyberbots und Internet of Things – was sich für viele noch nach einem Science Fiction-Roman anhört, durchdringt in höchstem Tempo immer weitere Geschäftsbereiche. Grundlage der digitalen Revolution sind kleinste Speicherchips, die riesige Datenmengen erfassen und verarbeiten können. Welche dramatischen Veränderungen insgesamt zu erwarten sind, dies diskutierten auf Einladung des Ost-Ausschusses und der BMW Foundation Herbert Quandt vom 8. bis 12. Oktober in Baden Baden 31 junge Führungskräfte aus Deutschland und Russland.

Diese Seite teilen: