Direkt zum Inhalt

Pressemitteilung

Ost-Ausschuss fordert Abbau von Sanktionen

Cordes: Rücknahme von Sanktionen sollte Friedensprozess von Minsk begleiten, nicht an dessen Ende stehen / 150.000 Arbeitsplätze durch Exporteinbruch bedroht
 
Eineinhalb Jahr nach Beginn des Ukraine-Konflikts und zwölf Monate nach der Einführung von Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden die wirtschaftlichen Folgen der Krise immer deutlicher. Nach einem Rückgang der deutschen Exporte nach Russland um
6,5 Milliarden Euro im Jahr 2014 rechnet der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft für 2015 mit einem Einbruch um weitere neun Milliarden Euro. „Die aktuellen Zahlen übertreffen selbst unsere schlimmsten Befürchtungen. Die negative Entwicklung seit Beginn der Sanktionen bedroht in Deutschland unmittelbar 150.000 Arbeitsplätze“, sagte Ost-Ausschuss-Vorsitzender Eckhard Cordes in Berlin. Innerhalb der EU zahle die deutsche Wirtschaft für die Krise mit Abstand den höchsten Preis. Vor allem mittelständische Betriebe in den neuen Bundesländern seien betroffen.

Kontakt:

Andreas Metz
Tel. 030 2028-1441
Twitter: @OstAusschuss

Art der aktuellen Artikel

Erste Ausgabe der Osteuropa Informationen erschienen

Mit der Verschmelzung von Ost-Ausschuss und Osteuropaverein erscheinen die Ost-Ausschuss Informationen unter dem neuen Titel Osteuropa Informationen. In der ersten Ausgabe stellen wir den neuen Verband im Überblick vor. Schwerpunkt der Ausgabe ist das 15-jährige Jubiläum des Zoran Djindjic Stipendienprogramms der Deutschen Wirtschaft für die Länder des Westlichen Balkans. Wir berichten über die Geschichte des Programms und lassen Alumni und Unternehmen zu Wort kommen.

Christian Himmighoffen
Referent Presse und Kommunikation
Tel.: 030 206167-122
C.Himmighoffen@bdi.eu

Die aktuelle Ausgabe als pdf und e-paper finden Sie hier

Art der aktuellen Artikel

Wirtschaftssanktionen lösen keine politischen Probleme – es ist höchste Zeit für mutige Diplomatie!

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft e.V., der Russische Industrie- und Unternehmerverband (RSPP) und die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer in Moskau nehmen in einer gemeinsamen Erklärung zu den US-Wirtschaftssanktionen gegen Russland und möglichen russischen Gegensanktionen Stellung.

Presse-Kontakt

Andreas Metz
Leiter Presse und Kommunikation
Tel.: 030 206167-120
A.Metz@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel

Rekord-Delegation zu Wirtschaftsgesprächen in Usbekistan und Kasachstan

Am heutigen Montag reist eine große Ost-Ausschuss-Delegation zu hochrangigen Gesprächen nach Usbekistan und Kasachstan. Geleitet wird die Delegation durch den Sprecher des Länderkreises Zentralasien im Ost-Ausschuss Manfred Grundke (Knauf Gips KG) und Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Michael Harms. Mit rund 70 Teilnehmern verschiedener Branchen erreicht die Delegation eine rekordverdächtige Größenordnung. Eine Ursache dafür sind die starken Reformanstrengungen Usbekistans.

Kontakt Presse

Andreas Metz
Leiter Presse und Kommunikation
Tel.: 030 206167-120
A.Metz@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel

Ost-Ausschuss: Östliche Partnerschaft kommt zum richtigen Zeitpunkt

Klares Signal für Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen / EU-Programm muss Russland stärker einbeziehen

Als „wichtiges Signal zum Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen mit den östlichen Anrainerstaaten“ begrüßt Ost-Ausschuss-Vorsitzender Klaus Mangold das Programm „Östliche Partnerschaft“, das die EU auf ihrem Gipfel in Prag am 7. Mai mit sechs Staaten der ehemaligen Sowjetunion beginnen möchte.

Kontakt

Andreas Metz
030 2028-1441
A.Metz@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel

Deutsche Wirtschaft initiiert internationales Dialogforum zum Thema Welternährung

„Welternährung 2020 – Innovative Lösungen bei begrenzten Ressourcen“ – ist der Titel des ersten Internationalen Forums Agrar- und Ernährungswirtschaft (IFAE).

Mit dem Forum will die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft zur Schaffung eines internationales Dialogforums beitragen, auf dem zukünftig zu Beginn eines jeden Jahres globale Lösungsstrategien zum Thema Welt-ernährung diskutiert werden sollen. Vom 16. bis 18. Januar 2009 kommen dazu erstmals über 1000 Experten aus aller Welt zusammen, darunter über 30 Landwirtschaftsminister.

Kontakt

Gerlinde Sauer
Tel.: 030 2028-1569
Fax: 030 2028-2569
G.Sauer@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel

Diese Seite teilen: