Direkt zum Inhalt

Die Friedrich-Ebert-Stiftung, die Botschaft der Republik Armenien in Deutschland, der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft und die Deutsch-Armenische Gesellschaft laden ein zur Fachtagung

Das EU-Armenien-Abkommen: Perspektiven der Kooperation
Dienstag, 27.02.18, 12-14 Uhr
Friedrich-Ebert-Stiftung
Haus 2 , Raum 1.03
Hiroshimastr. 28
10785 Berlin

Armenien und die EU sind sich mit dem Abschluss des Comprehensive and Enhanced Partnership Agreements ein weiteres Stück näher gekommen. Da Armenien zudem Mitglied der Eurasischen Wirtschaftsunion ist, ist das Abkommen von besonderem politischen Interesse: Es könnte beispielhaften Charakter für Länder haben, die sich in einer ähnlich ambivalenten außenpolitischen Position befinden, wie Armenien.

Über die Perspektiven, die vor diesem Hintergrund mit dem neuen Abkommen verknüpft werden, diskutieren: Herr Dr. Armen Ashotyan, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses der Armenischen Nationalversammlung, Herr Dr. Nils Schmid, Mitglied des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, Minister a.D., Frau Mane Tandilyan, Mitglied des oppositionellen "Yelk"-Blocks in der Nationalversammlung der Republik Armenien, Herr Andreas Peschke, Stellvertretender politischer Direktor, Beauftragter für Osteuropa, Kaukasus und Zentralasien des Auswärtigen Amtes, Herr Diogo Pinto, Direktor von European Friends of Armenia, Brüssel sowie Herr Michael Harms, Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft.

Das vollständige Programm finden links zum Download. Die Veranstaltungssprache ist Englisch.

Anmeldung
osteuropa@fes.de

Ansprechpartner

Kontakt

Kristina Schatz
Firedrich-Ebert-Stiftung
Tel.: 030 26935 7788
kristina.schatz@fes.de

Dokumente

Diese Seite teilen: