Direkt zum Inhalt
Neue US-Sanktionen gegen Russland geplant
Am 8. August kündigte die US-Administration neue Sanktionen gegen Russland in Zusammenhang mit dem im März erfolgten Giftanschlag auf den Ex-Geheimdienstagenten Sergej Skripal an. Die Sanktionen sollen am 22. August in Kraft treten. Gleichzeitig werden im US-Kongress auch mit Bezug auf mögliche Einmischungen Russlands in US-Wahlen neue Sanktionen vorbereitet. Wolfgang Büchele, Vorsitzender des OAOEV, nimmt dazu wie folgt Stellung:

Weitere Meldungen

Dossier

Am 6. April 2018 veröffentlichte das US-Schatzamt neue Sanktionen gegen sieben russische Konzernchefs, zwölf durch diese kontrollierte Unternehmen, 17 russische Regierungsfunktionäre, eine staatliche Rüstungsfirma und eine Bank. Auch Nicht-US-Bürger und damit auch europäische Unternehmen könnten Ziel von Sanktionen werden, falls sie wissentlich „signifikante Transaktionen“ im Auftrag der blockierten russischen Personen oder Unternehmen unterstützt haben.

Interview mit usbekischem Botschafter
Vor eineinhalb Jahren hat Usbekistan einen Kurs der Reformen und der Öffnung des Landes eingeschlagen. Das Land ist mit 32 Millionen Einwohnern das bevölkerungsreichste in Zentralasien. Welche Ergebnisse die Reformen bislang gebracht haben und welche Chancen sich daraus für die deutsch-usbekischen Wirtschaftsbeziehungen ergeben, darüber sprachen wir mit dem usbekischen Botschafter Nabijon Kasimov. Das Interview stammt aus der aktuellen Ausgabe unserer Osteuropa-Informationen, die Anfang August wieder als Beilage des Magazins Ost-Contact erscheinen.
Technische Reglements

Der russische Unternehmerverband RSPP und der Ost-Ausschuss – Osteuropaverein (OAOEV) wollen daran arbeiten, die Technischen Reglements beider Länder anzunähern. Beide Verbände unterschrieben dazu auf der Messe Innoprom in Moskau eine Vereinbarung. Die Umsetzung des Projektes soll zu verbesserten Rahmenbedingungen für die Unternehmen beider Länder beitragen.

Konferenz in Lwiw

Das Potenzial der Ukraine im Bereich Erneuerbare Energien, die Voraussetzungen und Anreize für ein entsprechendes geschäftliches Engagement und die Herausforderungen aus Sicht der Unternehmen waren die zentralen Themen einer Konferenz unter dem Titel „Regenerative Energien – Energie für Frieden und Demokratie“, die das Deutsch-Ukrainische Forum in Kooperation mit dem Ost-Ausschuss – Osteuropaverein (OAOEV) Anfang Juli im westukrainischen Lwiw veranstaltete.

Zoran Djindjic Stipendienprogramm

Ost-Ausschuss - Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft e.V. und der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) setzen ihre erfolgreiche Zusammenarbeit im Rahmen des Zoran Djindjic Stipendienprogramms der Deutschen Wirtschaft für die Länder des Westlichen Balkans fort.