Direkt zum Inhalt

"Eingriff in unsere Souveränitätsrechte"

Am 8. August kündigte die US-Administration neue Sanktionen gegen Russland in Zusammenhang mit dem im März erfolgten Giftanschlag auf den Ex-Geheimdienstagenten Sergej Skripal an. Die Sanktionen sollen am 22. August in Kraft treten. Gleichzeitig werden im US-Kongress auch mit Bezug auf mögliche Einmischungen Russlands in US-Wahlen neue Sanktionen vorbereitet. Wolfgang Büchele, Vorsitzender des OAOEV, nimmt dazu wie folgt Stellung:

Ost-Ausschuss fordert Abbau von Sanktionen

Cordes: Rücknahme von Sanktionen sollte Friedensprozess von Minsk begleiten, nicht an dessen Ende stehen / 150.000 Arbeitsplätze durch Exporteinbruch bedroht
 
Eineinhalb Jahr nach Beginn des Ukraine-Konflikts und zwölf Monate nach der Einführung von Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden die wirtschaftlichen Folgen der Krise immer deutlicher. Nach einem Rückgang der deutschen Exporte nach Russland um
6,5 Milliarden Euro im Jahr 2014 rechnet der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft für 2015 mit einem Einbruch um weitere neun Milliarden Euro. „Die aktuellen Zahlen übertreffen selbst unsere schlimmsten Befürchtungen. Die negative Entwicklung seit Beginn der Sanktionen bedroht in Deutschland unmittelbar 150.000 Arbeitsplätze“, sagte Ost-Ausschuss-Vorsitzender Eckhard Cordes in Berlin. Innerhalb der EU zahle die deutsche Wirtschaft für die Krise mit Abstand den höchsten Preis. Vor allem mittelständische Betriebe in den neuen Bundesländern seien betroffen.

Neue Ausgabe der Osteuropa Informationen erschienen

Die Ukraine ist zusammen mit dem Nachbarland Belarus Schwerpunkt der neuen Ausgabe der Osteuropa Informationen: Martin Stüttem, neuer Sprecher des Arbeitskreises Ukraine im OAOEV, schaut auf die aktuelle Lage des Landes und berichtet von den positiven Erfahrungen seines Unternehmens Leoni. Wie stark auch das benachbarte Belarus als Wirtschaftsstandort von deutschen Unternehmen immer noch unterschätzt wird, können Sie im Beitrag des Vorstandsvorsitzenden des Deutsch-Belarussischen Wirtschaftsclubs Hovsep Voskanyan nachlesen. Ein Interview mit dem OAOEV-Vorsitzenden Wolfgang Büchele zur Rolle der Eurasischen Wirtschaftsunion sowie Berichte über die wichtigsten Aktivitäten des OAOEV in den vergangenen Wochen runden diese Ausgabe ab.

3. Deutsch-Ukrainisches Wirtschaftsforum in Berlin

Mit Reden von Bundeskanzlerin Angela Merkel und des ukrainischen Premierministers Wolodymyr Hrojsman startet am 29. November 2018 im Berliner Haus der Deutschen Wirtschaft das 3. Deutsch-Ukrainische Wirtschaftsforum. Fünf Jahre nach Beginn des Euro-Maidan in Kiew, der die Weichen für die Modernisierung der Ukraine gestellt hat, sprechen wir in insgesamt fünf hochkarätig besetzten Diskussionsrunden über aktuelle Chancen und Herausforderungen für deutsche Unternehmen in diesem Land.

Neues Praktikumsprogramm für Usbekistan

Der Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft e.V. (OAOEV) schreibt in Kooperation mit der Stiftung "El-Yurt Umidi" beim Ministerkabinett der Republik Usbekistan erstmals 25 bis 30 Praktika für usbekische Masterstudenten aus. Die Bewerbungsphase für das “Praktikumsprogramm der Deutschen Wirtschaft für Usbekistan” läuft noch bis 17. Dezember 2018. Antrittstermin für die dreimonatigen Praktika in Unternehmen in Deutschland ist Anfang Mai 2019.

"Schritt für Schritt gemeinsam mehr Wachstum in Europa schaffen"

Im Interview mit dem Magazin "East Contact" nimmt der Vorsitzende des Ostausschuss – Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft (OAOEV) Wolfgang Büchele Stellung zur Zusammenarbeit der EU mit der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU). Die neue Ausgabe von „EastContact“ wird anlässlich der OAOEV-Konferenz „Fokus Osteuropa – Wirtschaft im Gespräch“ in Hamburg am 14. November 2018 veröffentlicht. Das Interview erscheint mit freundlicher Genehmigung des OWC-Verlags.

Erstes German- East European Healthcare Symposium in Berlin

Am 12. Oktober fand in Berlin das erste German - East European Healthcare Symposium, organisiert  von Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft e.V. und German Healthcare Partnership, in Anwesenheit wichtiger Entscheidungsträger aus der Gesundheitswirtschaft Zentralasiens statt. Die Veranstaltung war ein Official Side-Event des World Health Summit, das in Anwesenheit der turkmenischen und usbekischen Referenten anschließend vom 14. bis 16. Oktober tagte.

Diese Seite teilen: