Direkt zum Inhalt

Georgien strebt weiter EU- und Nato-Beitritt an

Reuters

Die Geschäftsführerin des Ostausschuss-Osteuropavereins der deutschen Wirtschaft, Ute Kochlowski-Kadjaia, lobte die verbesserten Investitionsbedingungen für ausländische Unternehmen. “Georgien hat sich heute mit einem liberalen Wirtschaftssystem, geringer Korruption und Freihandelsverträgen mit etwa 50 Ländern zu einer guten Businessplattform entwickelt”, sagte sie im Reuters-Interview. Weil das Land sich EU-Rechtsnormen annähere, erweitere dies die Absatzmöglichkeiten für georgische Produkte, insbesondere im Agrar- und Nahrungsmittelbereich. “Aktuell eröffnen sich gute Kooperationschancen im Infrastruktur- und Logistikbereich."

Link zum Artikel

 

Diese Seite teilen: