Direkt zum Inhalt

Kasachstan

KasachstanStand: Oktober 2018

Kasachstan steht für rund 80 Prozent des Handelsumsatzes Deutschlands mit der Region Zentralasien und ist damit für die deutsche Wirtschaft der Handelspartner Nummer eins in der Region. Die Weltausstellung EXPO 2017 in Astana unterstrich das Ziel Kasachstans, in die Riege der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer aufzusteigen.

Wirtschaftsentwicklung

Steigende Rohstoffpreise sowie das externe Umfeld wirkten sich 2017 positiv auf das Wachstum in Kasachstan aus. Dies ist auch stärkeren Investitionen aus dem Ausland sowie weiteren Staatsinvestitionen zu verdanken. Vor allem in den Bereichen Infrastruktur und Wohnungsbau sorgen die staatlichen Programme, die vor allem aus dem Ölrücklagenfonds gespeist werden, für Wachstum. Weitere Konjunkturimpulse gehen auch von der Ölförderung am Feld Kaschagan aus, die nach jahrelangen technischen Schwierigkeiten im Herbst 2016 wieder gestartet werden konnte. Die Belt-and-Road-Initiative (BRI) der chinesischen Regierung für eine neue Seidenstraße von China über Zentralasien in die EU nimmt immer mehr Konturen an und sorgt mit Infrastrukturinvestitionen für weitere Wachstumsimpulse in der gesamten Region, von denen auch Kasachstan profitiert.

Bis zur Krise 2015 konnte Kasachstan Wachstumsraten des Bruttoinlandsprodukts von durchschnittlich fünf Prozent vorweisen. Umso schmerzhafter war der Rückgang im Jahr 2015, in dem Kasachstan nur noch 1,2 Prozent Wachstum erzielen konnte. Die kasachische Regierung hat mit umgehenden Stützungsmaßnahmen reagiert. 2016 konnte bereits wieder ein leichtes Wachstum von einem Prozent erreicht werden, 2017 legte das BIP um vier Prozent zu. Die Erholung hängt allerdings auch mit wachsenden Einnahmen aus den Ölexporten und einer steigenden Ölproduktion zusammen. Wachstumsimpulse resultieren zudem aus großen Investitionsprojekten insbesondere im Energiesektor. Für 2018 und 2019 rechnet die EBRD mit einem BIP-Wachstum von knapp vier Prozent.

Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland

Im bilateralen Handel Deutschlands mit Kasachstan konnten 2017 wieder deutliche Zuwächse verzeichnet werden. Sowohl die deutschen Exporte (+17 Prozent) als auch die Importe aus Kasachstan (+24 Prozent) wuchsen deutlich. Dennoch ist die Bestmarke aus dem Jahr 2013 (6,8 Milliarden Euro Handelsumsatz) noch deutlich entfernt.

Deutschland exportiert vor allem Maschinen und Anlagen, pharmazeutische und chemische Erzeugnisse, Datenverarbeitungsgeräte, elektronische und optische Erzeugnisse, elektrische Ausrüstungen und Kraftwagen. Aus Kasachstan werden vor allem Erdöl und Erdgas, Metalle und chemische Erzeugnisse importiert. Kasachstan ist für Deutschland viertgrößter Öllieferant und steht EU-weit mit einem Anteil von rund sieben Prozent am Gesamtimport auf Platz fünf der wichtigsten Erdöllieferanten.

Auf der Investitionsseite konzentriert sich der überwiegende Teil der ausländischen Direktinvestitionen in Kasachstan auf den Rohstoffsektor, vor allem auf die Erdöl- und Erdgasförderung. Deutschland liegt unter den Investoren lediglich auf Rang 18. 2017 investierten deutsche Unternehmen 345 Millionen US-Dollar in Kasachstan. Insgesamt belaufen sich die Investitionen deutscher Unternehmen auf 549 Millionen US-Dollar. Die wichtigsten Zielsektoren sind der Baustoffsektor, Handel, Infrastruktur und die Chemieindustrie.

Aktivitäten des OAOEV

Im Dezember 2017 hielt sich eine zehnköpfige Delegation des OAOEV in der kasachischen Hauptstadt Astana auf, um mit Spitzenvertrern des Landes über die Weiterentwicklung der deutsch-kasachischen Wirtschaftsbzeziehungen zu sprechen. Dabei wurde mit der kasachischen staatlichen Investitionsagentur Kazakh Invest die Einrichtung einer Arbeitsgruppe vereinbart, die deutschen Investoren für die Abstimmung von Projekten zur Verfügung stehen wird. Die erste Ad-hoc-Sitzung der Arbeitsgruppe fand am 16. Februar 2018 in Berlin statt.

Das Thema Digitalisierung sowie Auswirkungen auf die Wirtschaft und Gesellschaft prägen nicht nur die DIskussion in Deutschland sondern stehen auch in Kasachstan ganz oben auf der Agenda. Das Thema stand im Fokus der 22. Sitzung des Berliner Eurasischen Klubs am 14. Dezember 2017 in Berlin. Am 13. Februar 2018 fand eine Informationsveranstaltung zur Jahresbotschaft des kasachischen Staatspräsidenten in Zusammenarbeit mit der Botschaft der Republik Kasachstan in Berlin statt.

Im Mai 2018 reiste eine Ost-Ausschuss-Delegation zu hochrangigen Gesprächen nach Kasachstan. Dort fand unter anderem eine Konferenz des Berliner Eurasischen Klubs (BEK) statt, die der OAOEV gemeinsam mit der Botschaft Kasachstans in Berlin organisiert. Am 31. Mai 2018 veranstaltete der OAOEV gemeinsam mit dem Deutsch-Kasachischen Wirtschaftsrat und der Botschaft der Republik Kasachstan eine Präsentation der kasachischen Investitionsagentur KazakhInvest in Berlin.

Quellen: ADB, EBRD, IWF, Nationalbank, Nationale Statistikagentur, Statistisches Bundesamt

Statistik 2017

Präsident: Nursultan Nasarbajew
Ministerpräsident: Bakytshan Sagintajew
Hauptstadt: Astana
Bevölkerung: 17,9 Mio.

Nominales BIP: 142,3 Mrd. Euro
BIP pro Kopf: 7.752 Euro
BIP-Wachstum: 4,0 %
BIP-Wachstum, 2018 (P): 3,9 %

Bilateraler Handel mit Deutschland:
Importe aus KAZ: 3,6 Mrd. Euro
Exporte nach KAZ: 1,3 Mrd. Euro

Quellen: EBRD, GTAI

Ansprechpartner

Eduard Kinsbruner
Regionaldirektor Zentralasien
Tel.: 030 206167-114
E.Kinsbruner@bdi.eu


Links

Kasachische Botschaft

Deutsche Botschaft

Delegation der Deutschen Wirtschaft für Zentralasien

Investitionsagentur

Diese Seite teilen: