Direkt zum Inhalt

ONLINE: Expertengespräch Nordmazedonien

Die Corona-Pandemie hat massive wirtschaftliche Folgen. Ein Blick auf die Wachstumsprognosen, die einschlägige Institute veröffentlicht haben, offenbart ein dramatisches Bild der Lage. Für Nordmazedonien erwartet das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche einen Rückgang der Wirtschaftsleistung von etwa fünf Prozent. Im vergangenen Jahr wuchs die Wirtschaft Nordmazedoniens noch überdurchschnittlich schnell. Der Handelsumsatz mit Deutschland erreichte mit 4,6 Milliarden Euro erneut einen Rekordwert, wobei die mazedonischen Exporte nach Deutschland die der Importe erneut deutlich übertrafen. Auch für das Jahr 2020 standen die Zeichen gut. Eines der größten diskutierten Probleme zum Ende des vergangenen Jahres waren der weiterhin bestehende Fachkräftemangel und die Frage, wie sich das Fachkräftezuwanderungsgesetz auf die Arbeitsmarktentwicklung im Land auswirken würde. Nun im Zeichen der Corona-Pandemie müssen wir andere Fragen stellen. Mit welchen Maßnahmen hat die Regierung auf die sich weiter verstärkende wirtschaftliche Krise reagiert? Wie bewerten unsere Experten diese Maßnahmen und wo sehen sie Potenziale schnell wieder auf den Wachstumspfad zurückzukehren? Welche Rolle wird dann noch die Frage des Fachkräftemangels spielen?
 
Diese und weitere Themen wollen wir mit Dr. Blagica Petreski, Chief Economist und CEO des Wirtschafts-Think-Tanks Finance Think, und Marjan Nikolov, Präsident des Center for Economic Analysis, in einem Video-Chat diskutieren. Am 27. Mai 2020 von 10:00 bis 11:30 Uhr. Das Gespräch findet auf Englisch statt.
 
Um das Gespräch so produktiv wie möglich gestalten zu können, nehmen wir gern vorab Ihre Fragen und Petita entgegen.

Das Expertengespräch ist ein Angebot für OAOEV-Mitglieder.

Ansprechpartner

Anja Quiring
Regionaldirektorin Südosteuropa
Tel.: 030 206167-130
A.Quiring@bdi.eu

Diese Seite teilen: