Direkt zum Inhalt

Georgien

GeorgienStand: April 2019

Die Republik Georgien genießt den Ruf eines Top-Reformers. Das Land hat seine Wirtschaft in den vergangenen Jahren umfassend liberalisiert und deutlich an Attraktivität für ausländische Investoren gewonnen. Seit 2016 hat Georgien ein Assoziierungs- und Freihandelsabkommen (DCFTA) mit der EU.

 

Wirtschaftsentwicklung

Die georgische Wirtschaft gewann seit 2017 kräftig an Fahrt. Das reale BIP-Wachstum stieg laut der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) von 2,8 Prozent im Jahr 2016 auf fünf Prozent 2017. 2018 wuchs die Wirtschaft erneut kräftig um 4,5 Prozent. Das günstige regionale Wirtschaftsumfeld trug dazu bei, die Exporte von Waren und Dienstleistungen anzukurbeln. Die anhaltend starke Entwicklung der ausländischen Direktinvestitionen und des Tourismus sowie steigende Geldüberweisungen aus dem Ausland stimulierten das Wirtschaftswachstum zusätzlich. Die ausländischen Direktinvestitionen erreichten 2017 12,3 Prozent des BIP, der Zustrom internationaler Touristen stieg in den ersten neun Monaten 2018 im Jahresvergleich um fast 13 Prozent.

Die Erholung des Konsums und Investitionen in den Ausbau der Infrastruktur sollten im laufenden Jahr zu weiterem Wachstum beitragen. Die EBRD prognostiziert für 2018 erneut ein Wirtschaftswachstum von 4,5 Prozent. Positive Wachstumsimpulse versprechen auch die Programme und Reformen der Regierung etwa zur Förderung und steuerlichen Entlastung kleiner und mittlerer sowie neuer Unternehmen, zur Entwicklung des Agrarsektors, zur Verbesserung der Infrastruktur und zur Stärkung des öffentlichen Auftragswesens. Der Wachstumsausblick hängt aber maßgeblich von der Entwicklung der wichtigsten georgischen Handelspartner Türkei, Russland, Aserbaidschan und China ab.

Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland

Der deutsche Handel mit Georgien erholte sich 2018 nach einem leichten Rückgang im Jahr zuvor etwas. Die deutschen Importe waren allerdings erneut rückläufig (-2,9 Prozent), während der deutsche Export um 5,6 Prozent auf 360 Millionen Euro zulegte. Die wichtigsten Importe aus Deutschland sind Kfz-Teile, Maschinen, Arzneimittel sowie Nahrungsmittel. Aus Georgien kommen hauptsächlich Kupfererze und -konzentrate, Ferrolegierungen, Kfz und -teile sowie Wein und Weintrauben nach Deutschland.

Aktivitäten des OAOEV

Im Juni 2018 fand in Zusammenarbeit mit der Business Association of Georgia ein Wirtschaftsforum des OAOEV in Tiflis statt, zu dem Unternehmensvertreter aus Deutschland anreisten, um die Kontakte mit georgischen Unternehmen zu festigen. Die Kooperation des OAOEV mit der Business Association of Georgia setzt sich fort.

Quellen: EBRD, GTAI, IWF, Statistisches Bundesamt

 

Statistik 2018

Präsidentin: Salome Surabischwili
Ministerpräsident: Mamuka Bakhtadze
Hauptstadt: Tiflis
Bevölkerung: 3,7 Mio.

Nominales BIP: 14,2 Mrd. Euro
BIP pro Kopf: 3.818 Euro
BIP-Wachstum: 4,5 %
BIP-Wachstum, 2019 (P): 4,5%

Bilateraler Handel:
Deutsche Importe: 71,1 Mio. Euro
Deutsche Exporte: 359,5 Mio. Euro

Quellen: EBRD, GTAI

Ansprechpartner

Stefan Kägebein
Regionaldirektor Osteuropa
Tel.: 030 206167-113
S.Kaegebein@bdi.eu

Links

Georgische Botschaft

Deutsche Botschaft

Deutsche Wirtschaftsvereinigung Georgien

Investitionsagentur

Diese Seite teilen: