Skip to main content
Am Dienstag, 18. Juni, reist der neue ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj zu seinem Antrittsbesuch nach Berlin. Neben hochrangigen politischen Gesprächen sind auch Treffen mit Mitgliedsunternehmen des Ost Ausschuss – Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft (OAOEV) geplant. „Wir freuen uns sehr darauf, Präsident Selenskyj kennenzulernen“, kommentiert der OAOEV-Vorsitzende Wolfgang Büchele. „Der junge Präsident hat nach seinem überzeugenden Wahlsieg eine riesige Chance, für eine neue Dynamik im Reformprozess in der Ukraine zu sorgen und das Land noch stärker am EU-Binnenmarkt zu orientieren. Für diesen Kurs verdient er von uns jede Unterstützung.“

WEITERE MELDUNGEN

OAOEV-Jahresempfang

Anlässlich des Jahresempfangs des OAOEV am 12. Juni 2019 im Berliner Humboldt-Carré rückten die Länder des westlichen Balkans in den Mittelpunkt. 20 Jahre nach Ende der Kämpfe im Kosovo und der Begründung des Stabilitätspakts für Südosteuropa zogen verschiedene Gesprächsteilnehmer eine Bilanz des Reformprozesses in der Region. Die Keynote vor 200 Teilnehmern, darunter Wirtschaftsstaatssekretär Thomas Bareiß, zehn Botschafter und viele Partner und Freunde des OAOEV, hielt der Premierminister von Nordmazedonien Zoran Zaev.

Vereinbarung mit Rosneft
Auf dem diesjährigen St. Petersburg International Economic Forum (SPIEF) schloss der OAOEV eine Vereinbarung mit dem größten russischen Energiekonzern Rosneft. Sie umfasst insbesondere die Bereiche Energieeffizienz, den Einsatz effektivster Methoden zur Förderung von Rohstoffen, die Automatisierung und Digitalisierung der Produktion und innovative Technologien. Die Vereinbarung hat das Ziel, neue Projekte zwischen Rosneft und deutschen Unternehmen anzubahnen.
Schwerpunktthema Südosteuropa
Die deutschen Wirtschaftsbeziehungen mit Südosteuropa, das im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe der Osteuropa Informationen (OEI) steht, entwickelten sich 2018 erneut sehr dynamisch. Wir berichten unter anderem über den zweiten Western Balkan Digital Summit in Belgrad, die jüngsten Delegationsreisen nach Montenegro und Bulgarien und die aktuelle Entwicklung in Slowenien, wo deutsche Unternehmen eine tragende Rolle spielen. Außerdem werfen wir in dieser Ausgabe einen Blick zurück auf das 15-jährige Jubiläum der EU-Osterweiterung.
15 Jahre EU-Osterweiterung
Am 1. Mai 2019 feierten Polen, die Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn sowie die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen ihr 15-jähriges Jubiläum als EU-Mitglieder. Die Annäherung der ehemaligen Ostblock-Länder an die EU wurde erst mit dem Fall des Eisernen Vorhangs im Jahr 1989 möglich. Die beiden Vorgängerorganisationen des Ost-Ausschuss - Osteuropavereins (OAOEV) halfen damals vielen Unternehmen bei ihren ersten Schritten in die Region und vermittelten Kontakte zu den nun demokratisch gewählten Regierungsvertretern.
OAOEV-Delegation mit Steinmeier in Usbekistan
Eine 20-köpfige Unternehmensdelegation begleitete Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Ende Mai auf seiner Reise nach Usbekistan. Für den OAOEV waren der Vorsitzende der Geschäftsführung Michael Harms und Vertreter vieler Mitgliedsunternehmen dabei. Präsident Shavkat Mirzijojew stellte bei einem Treffen mit den Unternehmensvertretern sein Reformprogramm vor. Parallel zur ersten Reise eines Bundespräsidenten nach Usbekistan seit vielen Jahren hat der OAOEV im Mai ein neues Praktikantenprogramm für junge Studierende aus Usbekistan gestartet.

Homepage