Direkt zum Inhalt
Übersicht
Von der chinesischen Provinz Wuhan aus hat sich das neuartige Coronavirus seit Ende Dezember in bereits über 100 Länder ausgebreitet. Auch in Deutschland und den 29 Ländern unserer Region treten zunehmend Infektionen auf. Mit dieser Übersicht wollen wir Sie über den gegenwärtigen Stand der Entwicklungen in einigen Regionen in Mittel- und Osteuropa informieren und Ihnen gleichzeitig verschiedene Internet-Seiten empfehlen, auf denen Sie sich fortlaufend ein eigenes Bild der Lage verschaffen können.

WEITERE MELDUNGEN

Expertengespräch Nordmazedonien
Am 27. Mai 2020 lud der OAOEV zum Expertengespräch Nordmazedonien ein. Gemeinsam mit Dr. Blagica Petreski, Chefökonomin und CEO von Finance Think und Marjan Nikolov, Präsident des Center for Economic Analysis in Skopje, diskutierten die etwa 30 Teilnehmer über die aktuellen Maßnahmen der Regierung Nordmazedoniens zur Unterstützung der Wirtschaft vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie.
Video-Konferenz mit russischer Chefvolkswirtin
Am 26. Mai 2020 führte der OAOEV eine Video-Konferenz mit der Chefvolkswirtin der Alfa-Bank Natalia Orlowa durch, die eine Einschätzung zu den makroökonomischen Auswirkungen der Corona-Epidemie auf die russische Wirtschaft gab.
Notwendigkeit für Lockerung der Reisebeschränkungen für Fachkräfte
Seit dem 16. März 2020 besteht aufgrund der Corona-Pandemie ein Einreiseverbot für Ausländer nach Russland, das am 29. April auf unbestimmte Zeit verlängert wurde. Laut Premierminister Michail Mischustin solle dieses Verbot so lange gelten, bis der Kampf mit der Infektion beendet sei und sich die epidemiologische Lage gebessert habe.
Aktuelle Auswirkungen der Preisentwicklung auf Russlands Gaswirtschaft
Wie der Ölmarkt bekommt auch der Erdgasmarkt die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise stark zu spüren. Der Verbrauch und damit die Nachfrage sind erheblich gesunken. Zudem setzen ungewöhnlich volle Speicher in Europa (der Füllstand lag Mitte April insgesamt bei über 60 Prozent im Vergleich zu rund 48 Prozent zum Vorjahreszeitpunkt) sowie der rekordwarme Winter den Preis schon vorher unter Druck.
Exportzuwächse im 1. Quartal 2020
Überraschend starkes Exportergebnis im deutschen Osthandel im ersten Quartal 2020: Von Januar bis März nahmen die deutschen Ausfuhren in den Osten Europas gegen den allgemeinen Trend um 1,7 Prozent oder umgerechnet rund eine Milliarde Euro auf insgesamt 58 Milliarden Euro zu. Allein der Wert der deutschen Ausfuhren nach Polen stieg in den ersten drei Monaten nochmals um über eine Milliarde Euro an.

Homepage