Direkt zum Inhalt

Gemeinsam mit der Deutsch-Serbischen Wirtschaftskammer organisiert der Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft e.V. unter dem Titel The Western Balkans in 2030 – Visions. Wishes. Realities. am 26. und 27. September 2018 in Belgrad eine regionale Wirtschaftskonferenz.

Die Länder des Westlichen Balkans sind nach wie vor wirtschafts- und sicherheitspolitisch eine sehr bedeutsame Region für die EU. Dies wurde zuletzt im Rahmen des EU-Westbalkan Gipfels, den die bulgarische Ratspräsidentschaft am 17. Mai 2018 in Sofia ausrichtete, mit der wiederholten Betonung der Beitrittsperspektive der Länder der Region unterstrichen.

Aus unserer Sicht ist eine intensivere Kooperation mit der Region durch Europa dringend notwendig. Vor diesem Hintergrund begeben wir uns auf eine Zeitreise und werden die Länder des Westlichen Balkans aus dem Jahr 2030 betrachten: Haben sich die Hoffnungen einer sich dynamisch entwickelnden Region erfüllt? Oder befinden wir uns in einer sich gerade neu erfindenden Schicksalsgemeinschaft? In einstündigen Diskussionsrunden sollen unterschiedliche, sogar konträre Sichtweisen von Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft diskutiert werden. Hierzu zählen Aspekte wie die wirtschaftliche Entwicklung, äußere Einflussnahme, Konnektivität, Digitalisierung, Zukunft der Demokratie oder brain drain versus brain gain. Die Teilnehmer im Saal und im Netz beteiligen sich auf elektronischem Wege an der Diskussion.
Den Abschluss unserer regionalen Wirtschaftskonferenz bilden die Feierlichkeiten zum 15jährigen Bestehen des Zoran Djindjic Stipendienprogramms der Deutschen Wirtschaft für die Länder des Westlichen Balkans, das 2003 nach der Ermordung von Zoran Djindjic gemeinsam vom Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft und dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung initiiert wurde. Etwa 700 Nachwuchskräfte hatten seitdem die Möglichkeit einer praxisorientierten Ausbildung in deutschen Unternehmen in Deutschland und bringen sich nun für deutsche Unternehmen auf dem lokalen Arbeitsmarkt ein.

Weitere Informationen hier

Ansprechpartner

Anja Quiring
Regionaldirektorin Südosteuropa
Tel.: 030 206167-130
A.Quiring@bdi.eu

Diese Seite teilen: