Direkt zum Inhalt

Stipendienprogramm der Deutschen Wirtschaft für die Länder des Westlichen Balkans

Das Zoran Djindjic Stipendienprogramm der Deutschen Wirtschaft für die Länder des Westlichen Balkan wurde vor 15 Jahren in Andenken an den ersten demokratisch gewählten Premierminister Serbiens gegründet. Für Zoran Djindjic stellten junge Menschen und ihre Ausbildung, Erfahrung und Motivation das größte Potential eines jeden Landes dar. Durch den klaren Fokus auf die Aus- und Weiterbildung junger Menschen folgt das Stipendienprogramm einer der Leitideen des proeuropäischen serbischen Premierministers.

In einer gemeinsamen Initiative des Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft (OA) und des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) wurde das Stipendienprogramm nach dem Attentat auf Zoran Djindjic im Jahr 2003 initiiert. Es wird im Auftrag des BMZ durch die Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) durchgeführt. Federführend in der Umsetzung ist der Ost-Ausschuss-Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft, in Kooperation mit der Zoran Djindjic Stiftung.

Das Stipendienprogramm der Deutschen Wirtschaft für die Länder des Westlichen Balkan bietet jährlich bis zu 75 jungen Nachwuchskräften die Möglichkeit, drei bis sechsmonatige Praktika in führenden deutschen Unternehmen in Deutschland zu absolvieren. Es umfasst die sieben Länder Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Montenegro und Serbien. In den vergangenen 14 Jahren haben sich mehr als 150 Unternehmen an dem Programm beteiligt und Praktika für Studenten und junge Graduierte aus den Programmländern bereitgestellt.

Ziel des Programms ist es, den Stipendiatinnen und Stipendiaten einen Einblick in marktwirtschaftliche Abläufe und die Arbeitsweise deutscher Unternehmen zu ermöglichen und überregionale Kontakte zu knüpfen. Damit dieses Potenzial nach der Beendigung der Praktika und der Rückkehr der Stipendiaten in ihre Heimatländer weiter genutzt werden kann, unterstützt der Ost-Ausschuss-Osteuropaverein gemeinsam mit der Zoran Djindjic Stiftung ein Alumni-Netzwerk. Das Netzwerk umfasst derzeit mehr als 640 ehemalige Stipendiaten und bietet Unternehmen einen Pool an hochqualifizierten Young-Professionals, die in führenden deutschen und lokalen Unternehmen in Deutschland und der Region aktiv sind.

Mit dem Zoran Djindjic Stipendienprogramm trägt der Ost-Ausschuss-Osteuropaverein zum wirtschaftlichen Wiederaufbau der Region bei und unterstützt die berufspraktische Aus- und Weiterbildung junger und weltoffener Menschen, die grenzüberschreitend denken und die wirtschaftliche Entwicklung ihrer Heimatländer gestalten.

Weitere Informationen über das Stipendienprogramm finden Sie hier.

Kontakt

Antje Müller
Projektleiterin
Tel.: 030 206167-137
Fax: 030 2028-2627
A.Mueller3@bdi.eu

Mueller_Antje.jpg

Weitere Informationen

www.stipendienprogramm.org

Pressemitteilung zum 15-jährigen Jubiläum

Medienecho

14. September 2016, Schwäbische
Lämmle gibt Recycling-Fachwissen an Albanien weiter

9. März 2018, Deutsche Welle
Interview von Ost-Ausschuss-Geschäftsführer Michael Harms zum 15jährigen Jubiläum des Zoran Djindjic Stipendienprogramms

Diese Seite teilen: