Direkt zum Inhalt

Russland will effizienter werden - mit deutscher Hilfe

Russland präsentierte sich auf dem diesjährigen Wirtschaftsforum als weltoffen, modern und zukunftsfähig. Das Forum versteht sich als das östliche Davos. Gemessen an der Anzahl der hochrangigen nationalen und internationalen Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ist dieser Anspruch durchaus begründet. Den ganz großen Aufschlag machte in diesem Jahr Frankreich, dessen Präsident seine weltweite Charmeoffensive auch in Russland fortsetzte. Der Stand der Franzosen vereinte denn auch alle großen französischen Konzerne in einer beeindruckenden Leistungsschau. Etwas weiter am Rande, aber nicht weniger riesig präsentierte sich das Königreich Saudi-Arabien.

Jens Böhlmann

Tel: 030 206167 - 127

J.Boehlmann@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel

Wirtschaftspartner Ukraine

Rede des Ost-Ausschuss-Vorsitzenden Eckhard Cordes anlässlich der Eröffnung der Ukraine-Konferenz in Berlin

Über 600 Gäste kamen am 23. Oktober zur bislang größten deutsch-ukrainischen Wirtschaftskonferenz ins Haus der Deutschen Wirtschaft in Berlin. Zu den Rednern gehörten Bundeskanzlerin Angela Merkel, der ukrainische Premierminister Arsenij Jazenjuk und die wichtigsten Minister seines Kabinetts. Organisiert wurde die Konferenz gemeinsam vom DIHK und dem Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft. Die Eröffnungsrede des Ost-Ausschuss-Vorsitzenden Eckhard Cordes dokumentieren wir hier in voller Länge.

Kontakt

Dr. Martin Hoffmann
Tel: +49 (0)30 206167-126
M.Hoffmann@bdi.eu

Art der aktuellen Artikel

Ost-Ausschuss fordert Abbau von Sanktionen

Cordes: Rücknahme von Sanktionen sollte Friedensprozess von Minsk begleiten, nicht an dessen Ende stehen / 150.000 Arbeitsplätze durch Exporteinbruch bedroht
 
Eineinhalb Jahr nach Beginn des Ukraine-Konflikts und zwölf Monate nach der Einführung von Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden die wirtschaftlichen Folgen der Krise immer deutlicher. Nach einem Rückgang der deutschen Exporte nach Russland um
6,5 Milliarden Euro im Jahr 2014 rechnet der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft für 2015 mit einem Einbruch um weitere neun Milliarden Euro. „Die aktuellen Zahlen übertreffen selbst unsere schlimmsten Befürchtungen. Die negative Entwicklung seit Beginn der Sanktionen bedroht in Deutschland unmittelbar 150.000 Arbeitsplätze“, sagte Ost-Ausschuss-Vorsitzender Eckhard Cordes in Berlin. Innerhalb der EU zahle die deutsche Wirtschaft für die Krise mit Abstand den höchsten Preis. Vor allem mittelständische Betriebe in den neuen Bundesländern seien betroffen.

Kontakt:

Andreas Metz
Tel. 030 2028-1441
Twitter: @OstAusschuss

Art der aktuellen Artikel

Höhere Dynamik angestrebt

Wirtschaftsgespräch Belarus mit Außenminister Makei

Am 5. Februar 2015 traf der Außenminister von Belarus, Vladimir Makei, mit deutschen Unternehmern zu einem Meinungsaustausch in Berlin zusammen. An dem vom Ost-Ausschuss organisierten Gespräch nahmen 17 Vertreter von Unternehmen und Wirtschaftsverbänden teil.

Kontakt

Dr. Martin Hoffmann
Tel.: 030 206167-126
M.Hoffmann@bdi.eu (link sends e-mail)

Art der aktuellen Artikel

Umfrage

Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Donec ullamcorper nulla non metus auctor fringilla. Donec sed odio dui. Maecenas sed diam eget risus varius blandit sit amet non magna. Vestibulum id ligula porta felis euismod semper. Cras mattis consectetur purus sit amet fermentum. Nullam quis risus eget urna mollis ornare vel eu leo.

„Eurasische Wirtschaftsunion und die Europäische Union – Wege zur Annäherung"

Im Jahr 2016 hat die Republik Kasachstan den Vorsitz in den Gremien der Eurasischen Wirtschaftsunion (EEU) übernommen. Im Jahr des Vorsitzes möchte Kasachstan die Vertiefung der wirtschaftlichen Beziehungen der EEU mit Drittländern und wichtigen Integrationsprojekte vorantreiben. Dabei sind die Prioritäten der Kasachischen Regierung die Koppelung der EEU und die Initiativen zur wirtschaftlichen Entwicklung der Seidenstraße und die Vertiefung der Zusammenarbeit der Europäischen Union. Im Rahmen der 17.

Kontakt

Eduard Kinsbruner
Tel.: 030 206167-114
E.Kinsbruner@bdi.eu

Event neu/alt

Roundtable: „Stand und Perspektiven der deutsch-russischen Unternehmenskooperation im Bereich Bergbau und energetische Rohstoffe“

In Vorbereitung der 9. Deutsch-Russischen Rohstoff-Konferenz in Düsseldorf laden die IHK Düsseldorf in Zusammenarbeit mit dem Russland Kompetenzzentrum Düsseldorf, dem Deutsch-Russischen Rohstoff-Forum e. V. und der EnergieAgentur NRW  

am Montag, 20.06.2016 von 14.00 -18.00 Uhr zu einem
Roundtable ein:
„Stand und Perspektiven der deutsch-russischen Unternehmenskooperation im Bereich Bergbau und energetische Rohstoffe“

Kontakt

Oliver Friske
Tel.: 0341/443-7480
 

 

Event neu/alt

Deutsch-Aserbaidschanisches Wirtschaftsforum

Am 7. Juni findet das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), vom Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft und der Deutsch-Aserbaidschanischen AHK organisierte 
 
Deutsch-Aserbaidschanische Wirtschaftsforum von 10:00 – 14:00 Uhr, in Berlin, im BMWi, statt.
 
Ziel der Veranstaltung ist es, die aktuelle Wirtschaftspolitik der aserbaidschanischen Regierung sowie Potenziale und Kooperationsmöglichkeiten mit Aserbaidschan vorzustellen.

Kontakt

Dr. Martin Hoffmann
Regionaldirektor Osteuropa
Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft

Tel.: +49 30 206167-126
M.Hoffmann@bdi.eu

Event neu/alt

8. Deutsch-Russische Gespräche Baden-Baden

Termin: 5. bis 11. Oktober 2015

Veranstaltungsort: 
Palais Biron, Baden-Baden

Zielsetzung des Intensivseminars:
Stärkung der Fach- und Führungskompetenz junger deutscher und russischer Führungskräfte. Die zukünftigen Entscheidungsträger sollen gesellschaftliche Verantwortung übernehmen, eine vertrauensvolle Zusammenarbeit in Wirtschaftsfragen ermöglichen und damit einen positiven Beitrag zur Entwicklung der russisch-deutschen Beziehungen insgesamt leisten.

Event neu/alt

ANMELDEFRIST VERLÄNGERT BIS 15.4.2015: Markterkundungsreise des BMWi in die Republik Moldau

Sehr geehrte Damen und Herren,
gern möchten wir Sie auf die Markterkundungsreise des BMWi in die Republik Moldau aufmerksam machen. Die Reise wird im Rahmen eines Projektes von der em&s GmbH in Kooperation mit der Vereinigung der Arbeitgeberverbände der Republik Moldau CNPM und mit Unterstützung des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft durchgeführt. Das Projekt wird aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

Dr. Ulrich Wild, Geschäftsführer em&s GmbH, Tel. +49 8444 9246 977, wild@markt-wissen.de

Event neu/alt

Diese Seite teilen: