Direkt zum Inhalt

Pressemitteilungen

Am 1. November hielt eine Delegation des Ost-Ausschuss - Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft zu Gesprächen mit der russischen Regierung im Moskauer Kreml. Zeitgleich besucht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Ukraine. Zu beiden Ereignissen äußert sich der OAOEV-Vorsitzende Wolfgang Büchele wie folgt:

Im Interview mit dem Magazin "East Contact" nimmt der Vorsitzende des Ostausschuss – Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft (OAOEV) Wolfgang Büchele Stellung zur Zusammenarbeit der EU mit der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU). Die neue Ausgabe von „EastContact“ wird anlässlich der OAOEV-Konferenz „Fokus Osteuropa – Wirtschaft im Gespräch“ in Hamburg am 14. November 2018 veröffentlicht. Das Interview erscheint mit freundlicher Genehmigung des OWC-Verlags.

Am 12. Oktober fand in Berlin das erste German - East European Healthcare Symposium, organisiert  von Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft e.V. und German Healthcare Partnership, in Anwesenheit wichtiger Entscheidungsträger aus der Gesundheitswirtschaft Zentralasiens statt. Die Veranstaltung war ein Official Side-Event des World Health Summit, das in Anwesenheit der turkmenischen und usbekischen Referenten anschließend vom 14. bis 16. Oktober tagte.

Nordrhein-Westfalen empfiehlt sich als Türöffner für die deutsch-belarussischen Wirtschaftskontakte. Mehr als 60 Vertreter aus Wirtschaft und Politik folgten der Einladung zu den „1. Belarustagen Nordrhein-Westfalen“, die Anfang Oktober in Dortmund und Lünen stattfanden. Neben Umweltthemen standen dabei vor allem Fragen der Rechtssicherheit von Investitionen und der Finanzierung im Mittelpunkt.
„The Western Balkans in 2030 – Visions. Wishes. Realities“. So lautete der Titel der regionalen Wirtschaftskonferenz am 26. und 27. September in Belgrad, die der OAOEV und die Deutsch-Serbische Wirtschaftskammer gemeinsam organisierten. In einstündigen Diskussionsrunden wurden unterschiedliche, bewusst auch konträre Sichtweisen von Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft diskutiert. Hierzu zählten Aspekte wie die wirtschaftliche Entwicklung, äußere Einflussnahme, Konnektivität, Digitalisierung und Zukunft der Demokratie.
Der deutsche Osthandel legt weiter ein hohes Tempo vor: Die durch den Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft (OAOEV) ausgewerteten Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen, dass der deutsche Warenaustausch mit den 29 Ländern der Region im ersten Halbjahr 2018 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,5 Prozent gestiegen ist und damit erneut stärker wuchs, als der deutsche Handel insgesamt (+4,3 Prozent). „Der Osthandel befindet sich derzeit in einem stabilen Sommer-Hoch. Aktuell läuft die Konjunktur fast überall in unserer Region besser, als es die Vielzahl politischer Krisen eigentlich erwarten lässt. Das schöne Wetter scheint die Stimmung zu beflügeln“, kommentierte der OAOEV-Vorsitzende Wolfgang Büchele.
Rund drei Stunden saßen Bundeskanzlerin Angela Merkel und der russische Präsident Wladimir Putin am vergangenen Wochenende auf Schloss Meseberg in Brandenburg zusammen. Michael Harms, Vorsitzender der Geschäftsführung des Ost-Ausschuss - Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft (OAOEV), bewertet das Treffen folgendermaßen:
Am Samstagabend, 18. August, wird der russische Präsident Wladimir Putin zu Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Schloss Meseberg in Brandenburg erwartet. Es ist das zweite Treffen beider Politiker innerhalb von drei Monaten. Zuletzt hatte es zudem ein Treffen von Merkel mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in Berlin sowie mehrere Begegnungen von Lawrow mit Bundesaußenminister Heiko Maas gegeben. Auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier traf sich in den vergangenen Monaten mehrfach mit Vertretern der russischen Regierung. Zur aktuellen Begegnung in Meseberg äußert sich der OAOEV-Vorsitzenden Wolfgang Büchele folgendermaßen:
Die neueste Ausgabe der Osteuropa Informationen widmet sich schwerpunktmäßig den Regionen Südkaukasus und Zentralasien. Wir berichten über die deutsch-georgische Wirtschaftszusammenarbeit und die wirtschaftlichen Folgen des Regierungswechsels in Armenien. Außerdem sprachen wir mit dem usbekischen Botschafter über die jüngsten Reformen in seinem Land und die aktuellen Entwicklungen in Kasachstan. In der August-Ausgabe finden Sie außerdem Berichte über die Jahresveranstaltung des OAOEV, die aktuelle Entwicklung des deutschen Osthandels sowie die jüngsten Aktivitäten des OAOEV in Südosteuropa, Russland und der Ukraine.
Am 8. August kündigte die US-Administration neue Sanktionen gegen Russland in Zusammenhang mit dem im März erfolgten Giftanschlag auf den Ex-Geheimdienstagenten Sergej Skripal an. Die Sanktionen sollen am 22. August in Kraft treten. Gleichzeitig werden im US-Kongress auch mit Bezug auf mögliche Einmischungen Russlands in US-Wahlen neue Sanktionen vorbereitet. Wolfgang Büchele, Vorsitzender des OAOEV, nimmt dazu wie folgt Stellung:

Diese Seite teilen: