Direkt zum Inhalt

Pressemitteilungen

Der Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft (OAOEV) schlägt eine „Neue Agenda“ für die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland, der EU und Russland vor. “Wir leben in einem Jahrhundert, das kein europäisches, sondern ein asiatisches sein wird. Umso mehr sind wir darauf angewiesen, dass wir als Europäer enger miteinander kooperieren. Russland ist hier ein unverzichtbarer Partner”, sagte der OAOEV-Vorsitzende Wolfgang Büchele bei der Vorstellung eines 30-seitigen Positionspapiers in Berlin. Es trägt den Titel „Gemeinsame Interessen definieren – gemeinsame Projekte umsetzen: Eine neue Agenda für die europäisch-russischen Wirtschaftsbeziehungen“.
Mit wachsenden Sorgen blicken die deutschen Unternehmen im Russland-Geschäft auf 2019: Im Vergleich zum Vorjahr haben sich die Geschäftserwartungen deutlich eingetrübt. Zu den großen Risikofaktoren gehören neben dem volatilen Wechselkurs des Rubels die Sanktionen gegen Russland. Dies sind die zentralen Ergebnisse der 16. Geschäftsklima-Umfrage des Ost-Ausschuss - Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft (OAOEV) und der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK).
Die Ukraine ist zusammen mit dem Nachbarland Belarus Schwerpunkt der neuen Ausgabe der Osteuropa Informationen: Martin Stüttem, neuer Sprecher des Arbeitskreises Ukraine im OAOEV, schaut auf die aktuelle Lage des Landes und berichtet von den positiven Erfahrungen seines Unternehmens Leoni. Wie stark auch das benachbarte Belarus als Wirtschaftsstandort von deutschen Unternehmen immer noch unterschätzt wird, können Sie im Beitrag des Vorstandsvorsitzenden des Deutsch-Belarussischen Wirtschaftsclubs Hovsep Voskanyan nachlesen. Ein Interview mit dem OAOEV-Vorsitzenden Wolfgang Büchele zur Rolle der Eurasischen Wirtschaftsunion sowie Berichte über die wichtigsten Aktivitäten des OAOEV in den vergangenen Wochen runden diese Ausgabe ab.

Mit Reden von Bundeskanzlerin Angela Merkel und des ukrainischen Premierministers Wolodymyr Hrojsman startet am 29. November 2018 im Berliner Haus der Deutschen Wirtschaft das 3. Deutsch-Ukrainische Wirtschaftsforum. Fünf Jahre nach Beginn des Euro-Maidan in Kiew, der die Weichen für die Modernisierung der Ukraine gestellt hat, sprechen wir in insgesamt fünf hochkarätig besetzten Diskussionsrunden über aktuelle Chancen und Herausforderungen für deutsche Unternehmen in diesem Land.

Der Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft e.V. (OAOEV) schreibt in Kooperation mit der Stiftung "El-Yurt Umidi" beim Ministerkabinett der Republik Usbekistan erstmals 25 bis 30 Praktika für usbekische Masterstudenten aus. Die Bewerbungsphase für das “Praktikumsprogramm der Deutschen Wirtschaft für Usbekistan” läuft noch bis 17. Dezember 2018. Antrittstermin für die dreimonatigen Praktika in Unternehmen in Deutschland ist Anfang Mai 2019.

Am 1. November hielt sich eine Delegation des Ost-Ausschuss - Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft zu Gesprächen mit der russischen Regierung im Moskauer Kreml auf. Zeitgleich besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Ukraine. Zu beiden Ereignissen äußert sich der OAOEV-Vorsitzende Wolfgang Büchele wie folgt:

Im Interview mit dem Magazin "East Contact" nimmt der Vorsitzende des Ostausschuss – Osteuropavereins der Deutschen Wirtschaft (OAOEV) Wolfgang Büchele Stellung zur Zusammenarbeit der EU mit der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU). Die neue Ausgabe von „EastContact“ wird anlässlich der OAOEV-Konferenz „Fokus Osteuropa – Wirtschaft im Gespräch“ in Hamburg am 14. November 2018 veröffentlicht. Das Interview erscheint mit freundlicher Genehmigung des OWC-Verlags.

Am 12. Oktober fand in Berlin das erste German - East European Healthcare Symposium, organisiert  von Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft e.V. und German Healthcare Partnership, in Anwesenheit wichtiger Entscheidungsträger aus der Gesundheitswirtschaft Zentralasiens statt. Die Veranstaltung war ein Official Side-Event des World Health Summit, das in Anwesenheit der turkmenischen und usbekischen Referenten anschließend vom 14. bis 16. Oktober tagte.

Nordrhein-Westfalen empfiehlt sich als Türöffner für die deutsch-belarussischen Wirtschaftskontakte. Mehr als 60 Vertreter aus Wirtschaft und Politik folgten der Einladung zu den „1. Belarustagen Nordrhein-Westfalen“, die Anfang Oktober in Dortmund und Lünen stattfanden. Neben Umweltthemen standen dabei vor allem Fragen der Rechtssicherheit von Investitionen und der Finanzierung im Mittelpunkt.
„The Western Balkans in 2030 – Visions. Wishes. Realities“. So lautete der Titel der regionalen Wirtschaftskonferenz am 26. und 27. September in Belgrad, die der OAOEV und die Deutsch-Serbische Wirtschaftskammer gemeinsam organisierten. In einstündigen Diskussionsrunden wurden unterschiedliche, bewusst auch konträre Sichtweisen von Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft diskutiert. Hierzu zählten Aspekte wie die wirtschaftliche Entwicklung, äußere Einflussnahme, Konnektivität, Digitalisierung und Zukunft der Demokratie.

Diese Seite teilen: