Direkt zum Inhalt

Pressemitteilungen

Neuer Schub für eine Modernisierungspartnerschaft

Über 500 Teilnehmer beim „Industrietag Russland“ in Dresden

Im Rahmen des „Industrietages Russland“ und als Ergebnis der jüngsten Russlandreise von Sachsens Wirtschafts- und Arbeitsministers Thomas Jurk im Juli, wurde heute die Gründung eines deutsch-russischen Kompetenzzentrums für Maschinenbau und Produktionstechnik in der Republik Tatarstan beschlossen.

Industrietag Russland in Dresden, 16. bis 18. September 2008, mit über 500 Teilnehmern

„Dresden bietet Unternehmern und Wissenschaftlern beider Länder mit dem Industrietag Russlandtag eine willkommene Plattform, die Beziehungen weiter auszubauen.

Angesichts der politischen Spannungen zwischen der EU und dem Kreml ist die Fortsetzung des Dialogs und der Zusammenarbeit mit Russland auf wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Ebene sehr wichtig“, sagte Sachsens Staatsminister für Wirtschaft und Arbeit, Thomas Jurk, eine Woche vor Beginn der Veranstaltung.

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft begrüßt die Fortschritte in den TNK-BP-internen Verhandlungen zwischen BP und dem russischen Aktionärskonsortium AAR.

„Wichtig ist jetzt, dass wieder ein Vertrauensverhältnis zwischen beiden Seiten aufgebaut wird und die Verhandlungen zügig abgeschlossen werden“, erklärte der Vorsitzende des Ost-Ausschusses, Dr. Klaus Mangold. „Gerade in der derzeitigen kritischen Phase großer Unsicherheiten am Energiemarkt muss das Unternehmen in die Lage versetzt werden, seiner Verpflichtung zu Rohstoff-Lieferungen nachzukommen.“ 

Dialog statt Konfrontation

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft wendet sich gegen den derzeit viel benutzen Begriff `Kalter Krieg`.  „Wir haben zwischen Russland und dem Westen eine krisenhafte Situation, aber wir müssen alles tun, um den Rückfall in die Rhetorik des Kalten Krieges zu vermeiden.“ Dies erklärte der Vorsitzende des Ost-Ausschusses, Dr. Klaus Mangold, angesichts der Ereignisse im Kaukasus. „Es muss alles dafür getan werden, um die Spirale der Eskalation zu stoppen.“

Wachstumsimpulse für deutsche Konjunktur

Gute Nachrichten für die deutsche Wirtschaft: In Zeiten schwächelnder Konjunktur in den westlichen Ländern entwickelt sich der Handel mit den Ländern Mittel- und Osteuropas zu einer wichtigen Wachstumsstütze.

Im ersten Halbjahr 2008 stieg der Wert der deutschen Exporte nach Mittel- und Osteuropa um 15,6 Prozent auf nun 84 Milliarden Euro. Der Anstieg der Exporte in diese Länder war damit dreimal höher, als der Anstieg der deutschen Exporte insgesamt (6,9 Prozent).

Oliver Wieck übernimmt neue Aufgabe beim BDI

Oliver Wieck, langjähriger Geschäftsführer des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, wird im Rahmen einer Neubesetzung von Funktionen beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) eine neue Aufgabe beim BDI übernehmen und zu einem noch festzulegenden Zeitpunkt aus der Geschäftsführung des Ost-Ausschusses ausscheiden.

Diese Seite teilen: