Direkt zum Inhalt

Starke Partnerschaft mit deutscher Wirtschaft

Auf dem diesjährigen St. Petersburg International Economic Forum (SPIEF) schloss der OAOEV eine Vereinbarung mit dem größten russischen Energiekonzern Rosneft. Sie umfasst insbesondere die Bereiche Energieeffizienz, den Einsatz effektivster Methoden zur Förderung von Rohstoffen, die Automatisierung und Digitalisierung der Produktion und innovative Technologien. Die Vereinbarung hat das Ziel, neue Projekte zwischen Rosneft und deutschen Unternehmen anzubahnen.

Krasnoyarsk Economic Forum 2019

Der Schwerpunkt des dreitägigen Wirtschaftsforums liegt in diesem Jahr auf dem Thema Wettbewerbsfähigkeit. Weitere Themen sind Finanzierung und Investitionsklima, Institutionen, Energiewirtschaft und Ressourcen sowie Infrastruktur. Als Teilnehmer werden  Energieminister Aleksander Nowak, Bildungsminister Mikhail Kotyukow,  Bauminister Vladimir Yakushew sowie der Ministers für digitale Entwicklung, Kommunikation und Medien Konstantin Noskow erwartet.

Nähere Informationen zum Forum erhalten Sie hier (nur Russisch).

Neue Ausgabe der Osteuropa Informationen erschienen

Der OAOEV hat im Frühjahr eine neue Agenda mit 15 gemeinsamen Themenfeldern für eine enge Zusammenarbeit mit Russland vorgestellt. Mehr dazu erfahren Sie in dieser Schwerpunktausgabe der Osteuropa Informationen zu Russland. Das Positionspapier war auch Thema beim traditionellen deutsch-russischen Unternehmerfrühstück mit den beiden Außenministern auf der Münchener Sicherheitskonferenz, über das wir im Heft berichten.

AK Russland diskutiert über Cybersicherheit

Am 25. März fand in Berlin unter Moderation des Vorsitzenden der OAOEV-Geschäftsführung Michael Harms die 6. Sitzung des Arbeitskreises Russland des Ost-Ausschuss – Osteuropavereins statt. Zu den Referenten gehörten der Leiter des Handels- und Wirtschaftsbüros der Russischen Botschaft in Berlin Andrej Sobolew, sowie Vertreter des Bundesaußen- und des Bundeswirtschaftsministeriums. Eines der Schwerpunktthema des Arbeitskreises war das Thema Cybersecurity.

Besuch in Uljanowsk

OAOEV-Geschäftsführer Michael Harms besuchte Anfang März die russische Region Uljanowsk, parallel zu den dort stattfindenden Tagen der deutschen Wirtschaft. Während seines Aufenthalts in der Region besuchte Harms außerdem die beiden deutschen Leuchtturminvestitionen von DMG MORI und Schaeffler. Dabei wurde sehr konkret und intensiv über die Chancen und Herausforderungen der Lokalisierung in Russland diskutiert.

Östliches Europa bleibt Wachstumsmotor für den deutschen Handel

Das östliche Europa gehört weiterhin zu den wichtigsten Wachstumsmotoren des deutschen Außenhandels: Nach den Daten des Statistischen Bundesamts für das Gesamtjahr 2018, die der Ost-Ausschuss – Osteuropaverein der Deutschen Wirtschaft (OAOEV) aktuell ausgewertet hat, stieg der deutsche Außenhandel mit den 29 Ländern der Region, die von Tschechien bis an die russische Pazifikküste reicht, im vergangenen Jahr um 6,5 Prozent und damit erneut kräftiger als der deutsche Handel insgesamt.

Frühstück mit Ministern

Seit nunmehr fünf Jahren gehört das vom Ost-Ausschuss – Osteuropaverein (OAOEV) organisierte deutsch-russische Unternehmerfrühstück mit den Außenministern beider Länder zu den traditionellen Terminen auf der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC). Auch in diesem Jahr trafen sich Mitte Februar auf der MSC rund 30 Unternehmensvertreter aus den Branchen Energie, Technologie, Automobilindustrie, Gesundheits- und Finanzwirtschaft zum Arbeitsfrühstück mit den Außenministern Deutschlands und Russlands, Heiko Maas und Sergej Lawrow. Thema waren strategische Felder der bilateralen wirtschaftlichen Zusammenarbeit.

OAOEV will mit „Neuer Agenda“ Zusammenarbeit mit Russland verbessern

Ostexperte

„Der OAOEV-Vorsitzende Büchele betonte in seiner Rede auf dem Neujahrsempfang, dass trotz gravierender Konflikte langfristig kein Weg an einer engen Partnerschaft zwischen der EU und Russland vorbeiführe. Er sagte: „Wir sind in diesem Jahrhundert, das nach Lage der Dinge kein europäisches, sondern ein asiatisches sein wird, mehr denn je aufeinander angewiesen.“

„Um die Zukunft gemeinsam zu gestalten, brauchen wir jetzt eine echte Strategie, eine neue Agenda für die europäisch-russischen Beziehungen“.

Diese Seite teilen: